Bundesweite rechtsextreme Drohmails: 31-Jähriger angeklagt

Bundesweite rechtsextreme Drohmails: 31-Jähriger angeklagt

Nach Drohmails gegen Politiker und Behörden in ganz Deutschland hat die Berliner Generalstaatsanwaltschaft einen 31-Jährigen angeklagt.

Staatsanwaltschaft Berlin

© dpa

Das Schild mit der Aufschrift «Staatsanwaltschaft Berlin» am Eingang des Gerichts.

Er soll ab Dezember 2018 unter dem Absender «NationalSozialistische Offensive» bundesweit Schreiben per E-Mail an Mitglieder des Bundestages, Gerichte, Polizeidienststellen, Behörden, Einkaufszentren und Medien verschickt und darin Sprengstoffanschläge und weitere Tötungsdelikte angedroht haben, wie die Anklagebehörde in der Hauptstadt am 27. Januar 2020 mitteilte.

Angeklagt sind 107 Taten

Der mutmaßliche Täter war Anfang April 2019 in Schleswig-Holstein gefasst und später in eine Haftanstalt nach Berlin überführt worden. Er war laut Staatsanwaltschaft wegen Sprengstoff-, Brand- und Körperverletzungsdelikten erheblich vorbelastet. Er war demnach erst wenige Wochen nach Verbüßen einer Haftstrafe auf freiem Fuß, als die Tatserie begonnen habe.
Das Blaulicht
© dpa

Kriminalität

Von Dieben, Brandstiftern & Co.: Aktuelle Polizeimeldungen und Nachrichten über Verbrechen und Prozesse in Berlin. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 27. Januar 2020 12:29 Uhr

Weitere Polizeimeldungen