Parzinger: Taskforce gegen neue Gefährdungslage in Museen

Parzinger: Taskforce gegen neue Gefährdungslage in Museen

Der Einbruch in das Grüne Gewölbe in Dresden markiert aus Sicht des Präsidenten der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Hermann Parzinger, eine neue Bedrohung für die Sicherheit von Museen. «Ich sehe hier eine erhöhte Gefährdungslage für Museen», sagte Parzinger am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Hermann Parzinger

© dpa

Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, hält eine Rede.

Deswegen sollten sich «Ermittlungsbehörden wie Bundeskriminalamt, Landeskriminalämter und Sicherheitsfachleute der Museen zusammensetzen und beraten, wie darauf reagiert werden kann». Parzinger fordert konkrete Schritte: «Wir sollten eine kleine Taskforce einsetzen, die sich genau darüber Gedanken macht aufgrund dieser ganz spezifischen neuen Gefährdungslage.»
Auch Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) will Experten zusammenrufen. «In unseren Museen lagern Kunstschätze, die die kulturelle Identität unseres Landes ausmachen und deren Wert in die Milliarden geht», sagte sie der Düsseldorfer «Rheinischen Post» (Mittwoch). «Deshalb müssen wir uns im Rahmen der Sicherheitskonferenz mit der Frage auseinandersetzen, wie Museen ihre Objekte künftig gegen ein derart brutales Vorgehen schützen können und gleichzeitig in gewohnter Weise für die Öffentlichkeit zugänglich bleiben». Sie wolle das Thema gemeinsam mit dem Deutschen Museumsbund voranbringen.
Parzinger, dessen von Bund und Ländern getragene Stiftung mit mehr als 20 Museen, Sammlungen, Bibliotheken, Instituten und Archiven zu den weltweit größten Kultureinrichtungen zählt, sieht Museen vor einer neuen Herausforderung. «Hier sind offenbar irgendwelche Gruppierungen oder Organisationen wirklich hinter dem Material her.» Es gehe nicht darum, einen Munch zu stehlen, einen Picasso oder ein anderes berühmtes Kunstwerk, das leicht zu identifizieren sei. «Es geht jetzt offenbar um den Materialwert. Auf barbarische Weise wird geplündert wie etwa die sächsische Schatzkammer. Die Gefahr ist sehr groß, dass die einzelnen Preziosen dann zerlegt werden, die Diamanten und andere Edelsteine herausgelöst und möglicherweise geschliffen werden, damit man nicht erkennt, dass es alte Stücke sind, und sie weiterverkauft.»
Die Täter seien bereit, «Kunst von höchst symbolischem Wert wie in Dresden zu zerstören aufgrund des Materialwerts», sagte Parzinger. «Das ist schon eine neue Dimension, auch die kriminelle Energie, die dahinter steckt.»
Der Stiftungschef sieht Parallelen zum spektakulären Diebstahl einer Goldmünze in Berlin. Im März 2017 war die 100 Kilogramm schwere «Big Maple Leaf» mit Goldwert von damals knapp 3,75 Millionen Euro gestohlen worden. Wie nun in Dresden müsse es «auch mit der Goldmünze gewesen sein, die künstlerisch nicht so wertvoll war. Aber es waren 100 Kilo Gold, die offenbar zerstückelt und eingeschmolzen wurden.»

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 27. November 2019 05:37 Uhr

Weitere Polizeimeldungen