Drei Autos in Reinickendorf in Brand gesetzt

Drei Autos in Reinickendorf in Brand gesetzt

In Berlin-Reinickendorf haben am Donnerstagmorgen drei Autos gebrannt. Die Polizei geht davon aus, dass das Feuer auf einem Parkplatz einer Kleingartenanlage in der Roedernallee gelegt wurde, wie eine Sprecherin erklärte. Demnach brannte einer der Wagen komplett aus. Die anderen beiden wurden stark beschädigt. Ein daneben geparktes Auto wurde in Mitleidenschaft gezogen. Bei dem Wagen und zwei weiteren Autos wurden zudem die Scheiben eingeschlagen.

Feuerwehr

© dpa

Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Feuerwehr-Löschfahrzeugs. Foto: Daniel Bockwoldt/Archivbild

In Berlin hat es in den vergangenen Nächten immer wieder gebrannt. Nach einer Brandserie in Berlin-Steglitz fasste die Polizei den mutmaßlichen Täter in der Nacht zu Mittwoch. Dem 37 Jahre alten Festgenommenen werden 28 Brandstiftungen vorgeworfen. Demnach äußerte sich der Festgenommene zu drei Brandstiftungen in drei Nächten von Sonntag bis Mittwoch. Der Mann sollte am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden.
In einer Antwort auf eine Schriftliche Anfrage im Abgeordnetenhaus teilte die Innensenatsverwaltung mit, dass 2018 insgesamt 446 Fahrzeuge durch Brandstiftung zerstört oder beschädigt wurden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 30. Mai 2019 17:20 Uhr

Weitere Polizeimeldungen