Polizisten fordern mehr Unterstützung gegen Clankriminalität

Polizisten fordern mehr Unterstützung gegen Clankriminalität

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) fordert, bei der Bekämpfung von Clankriminalität den Verfassungsschutz einzuschalten.

Ein "Polizei"-Schild

© dpa

Berlin und andere betroffene Bundesländer sollten die Beobachtung und Bekämpfung von Organisierter Kriminalität «zusätzlich in die Aufgabenfelder der Verfassungsschutzämter einbeziehen», schlägt der BDK Bundesvorstand in einem 30-seitigen Positionspapier vor. Zuerst hatte die «Welt am Sonntag» darüber berichtet.
Das Verhalten krimineller Großfamilien sei ein «Paradebeispiel für misslungene Integration», heißt es in dem Papier «Clankriminalität bekämpfen: strategische Ausrichtung - nachhaltige Erfolge». Es gehe jedoch um eine grundsätzliche Verbesserung bei der Bekämpfung organisierter Kriminalität, «das umfasst nicht nur Clans», sagte BDK-Vorsitzender Sebastian Fiedler der Deutschen Presse-Agentur. Eine Aufweichung der verschiedenen Befugnisse von Geheimdiensten und Polizei sei damit «ausdrücklich nicht verbunden».
In Berlin würden kriminelle Großfamilien versuchen, die Sicherheitskräfte einzuschüchtern. «Reifen von Dienst- und Privatfahrzeugen wurden aufgeschlitzt.» In den vergangenen Wochen hatte die Berliner Polizei zusammen mit den Bezirksämtern immer wieder Großkontrollen im Umfeld von Shisha-Bars durchgeführt. Sie gälten zum Teil auch als Rockertreffpunkte, teilte die Polizei mit.
Bei einer knapp vierstündigen Kontrolle bis zum frühen Samstagmorgen (6. April 2019) in Reinickendorf, Wedding und Charlottenburg mussten zwei Bars geschlossen werden. Zahlreiche Verstöße wurden festgestellt und rund 17 Kilogramm unversteuerter Tabak sichergestellt.
Das Blaulicht
© dpa

Kriminalität

Von Dieben, Brandstiftern & Co.: Aktuelle Polizeimeldungen und Nachrichten über Verbrechen und Prozesse in Berlin. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 8. April 2019 08:26 Uhr

Weitere Polizeimeldungen