BDK-Chef: Clans sind Beispiel für misslungene Integration

BDK-Chef: Clans sind Beispiel für misslungene Integration

Der Vorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK) hat ein stärkeres Vorgehen gegen Clan-Kriminalität gefordert. «Zweifelsfrei ist die Clan-Kriminalität in all ihren Facetten ein Paradebeispiel für völlig misslungene Integration», sagte BDK-Chef Sebastian Fiedler der Zeitung «Die Welt» (Donnerstag) vor Beginn des Prozesses gegen die mutmaßlichen Diebe einer Goldmünze aus dem Bode-Museum. «Es wird Jahre dauern und eines riesigen gesellschaftlichen Kraftaktes bedürfen, um diese Kriminalität ansatzweise in den Griff zu bekommen.»

Die Straftäter akzeptierten den Staat nicht, in dem sie lebten, kritisierte Fiedler. «Er wird hemmungs- und skrupellos als Marktplatz für kriminelle Taten betrachtet», sagte der Kriminalbeamte. Als letzte Konsequenz müsse der Staat über die Wegnahme von Kindern aus kriminellen Clan-Familien nachdenken, forderte Fiedler. «Bezogen auf die Verhinderung künftiger krimineller Karrieren muss der Staat zudem aktiver in den betroffenen Familien intervenieren und in Extremfällen die Kinder zum eigenen Schutz aus den Familien herausholen», sagte Fiedler.
Knapp zwei Jahre nach dem spektakulären Diebstahl einer millionenschweren Goldmünze müssen sich von Donnerstag an vier junge Männer vor dem Landgericht in der Hauptstadt verantworten. Den Angeklagten im Alter von 20 bis 24 Jahren wird gemeinschaftlicher Diebstahl in besonders schwerem Fall vorgeworfen. Drei der deutschen Angeklagten gehören laut Angaben zu einer arabischstämmigen Berliner Großfamilie.
Die 100 Kilogramm schwere, kanadische Münze «Big Maple Leaf» mit dem Bildnis von Königin Elizabeth II. und einem damaligen Goldwert von knapp 3,75 Millionen Euro war in der Nacht zum 27. März 2017 gestohlen worden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 10. Januar 2019 05:20 Uhr

Weitere Meldungen