Frau tot in Neukölln entdeckt: Ehemann kommt vor Haftrichter

Frau tot in Neukölln entdeckt: Ehemann kommt vor Haftrichter

Im Fall der mutmaßlich getöteten Frau in Neukölln hat sich der Verdacht gegen den Ehemann erhärtet.

Bronzestatue der Justitia

© dpa

Der 48-jährige Beschuldigte solle im Verlauf des Montags (8. Oktober 2018) einem Haftrichter vorgeführt werden, sagte eine Polizeisprecherin auf Anfrage. Dabei geht es um die Frage, ob der Mann in Untersuchungshaft kommt. Er ist nach Polizeiangaben Deutscher.
Einsatzkräfte hatten die 54-jährige Frau in der Nacht zum Sonntag leblos im Schlafzimmer ihrer Wohnung in Neukölln gefunden. Die Verletzungen deuteten laut Polizei auf Gewalteinwirkung hin, nähere Angaben machte die Behörde aber nicht. Auch den Ehemann fanden die Beamten in der Wohnung - er war bewusstlos. Eine Mordkommission nahm die Ermittlungen gegen ihn auf.
Ob es sich um einen versuchten sogenannten erweiterten Suizid gehandelt haben könnte, kommentierte die Polizei bisher nicht. Der 48-Jährige war laut Polizeiangaben am Montagmorgen wieder vernehmungsfähig. Die Feuerwehr hatte sich nach einem Hinweis der Tochter des Paares Zutritt zur Wohnung verschafft. Die 20-Jährige hatte zuvor vergeblich versucht, ihre Mutter zu erreichen und in die Wohnung zu gelangen.
Das Blaulicht
© dpa

Kriminalität

Von Dieben, Brandstiftern & Co.: Aktuelle Polizeimeldungen und Nachrichten über Verbrechen und Prozesse in Berlin. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 9. Oktober 2018 10:49 Uhr

Weitere Meldungen