Einbrecher an Imbiss erschossen: Prozess gegen Komplizen

Einbrecher an Imbiss erschossen: Prozess gegen Komplizen

Ein halbes Jahr nach dem tödlichen Polizeischuss auf einen Einbrecher in Neubrandenburg beginnt am heutigen 22. August der Prozess gegen die mutmaßlichen Komplizen.

Landgericht Neubrandenburg

© dpa

Den 27 und 40 Jahre alten Beschuldigten, die beim Einbruch noch am Döner-Imbiss gefasst worden waren, wird am Landgericht schwerer räuberischer Diebstahl mit Waffen vorgeworfen. Das Landgericht hat für den Prozess verstärkte Sicherheitsvorkehrungen angeordnet.
Die beiden Männer aus Berlin und Neubrandenburg hatten rund 30 000 Euro erbeutet und die Tat im Groben auch gestanden, hieß es von der Staatsanwaltschaft. Der Fall hatte wegen des getöteten Einbrechers weit über Neubrandenburg hinaus für Schlagzeilen gesorgt.
Eine Anwohnerin hatte die Männer in der Nacht zum 1. März gesehen und den Notruf gewählt. Polizisten überraschten das Trio beim Flüchten aus dem Bistro. Einer der Täter hatte die Polizei trotz Warnung sofort mit Reizgas attackiert, ergaben Ermittlungen später. Der attackierte Polizist schoss und verletzte den ebenfalls 27 Jahre alten Angreifer tödlich.
Die Staatsanwaltschaft stellte die Ermittlungen gegen den Schützen später ein. Er habe aus Notwehr gehandelt. Dagegen wurden bisher auch keine Rechtsmittel eingelegt. Nach dem Schuss ließen sich die anderen Männer damals widerstandslos festnehmen. Ihnen drohen Haftstrafen bis zu zehn Jahren. Ein Urteil wird bisher Anfang September erwartet. Das erbeutete Geld soll aus dem Imbissgeschäft stammen.
Das Blaulicht
© dpa

Kriminalität

Von Dieben, Brandstiftern & Co.: Aktuelle Polizeimeldungen und Nachrichten über Verbrechen und Prozesse in Berlin. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 22. August 2018 08:33 Uhr

Weitere Polizeimeldungen