Greenpeace bekommt Rechnung für Farbaktion an Siegessäule

Greenpeace bekommt Rechnung für Farbaktion an Siegessäule

Auf die Umweltschutzorganisation Greenpeace kommt nach dem gelben Einfärben des Kreisverkehrs um die Berliner Siegessäule eine dicke Rechnung zu.

Greenpeace-Aktivisten stehen an einer Straße

© dpa

Das ergibt sich aus dem Aufwand, den die Berliner Stadtreinigung BSR am 26. Juni zur Beseitigung der Farbe hatte. Zwar stehe die genaue Höhe der Reinigungskosten noch nicht fest, sagte BSR-Sprecher Sebastian Harnisch am Mittwoch (27. Juni). Klar sei aber: «Wir werden die Kosten dem Verursacher in Rechnung stellen.»
Die Greenpeace-Aktivisten hatten auf dem mehrspurigen Kreisverkehr mit fünf Ausfahrten 3500 Liter gelbe Farbe verteilt. Aus der Luft sollte so das Bild einer Sonne zu sehen sein - als «strahlendes Symbol für die Energiewende». Grund für die Protestaktion war das erste Treffen der Kohlekommission der Bundesregierung am Dienstag.
Das Blaulicht
© dpa

Kriminalität

Von Dieben, Brandstiftern & Co.: Aktuelle Polizeimeldungen und Nachrichten über Verbrechen und Prozesse in Berlin. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 27. Juni 2018 13:29 Uhr

Weitere Meldungen