Frau schlägt und tritt Busfahrer: Fremdenfeindliches Motiv

Frau schlägt und tritt Busfahrer: Fremdenfeindliches Motiv

Eine 48-jährige Frau hat einen Busfahrer in Berlin-Spandau geschlagen, bespuckt und getreten - wohl aus einem fremdenfeindlichen Motiv heraus.

Polizei

© dpa

Ein Polizeifahrzeug mit Blaulicht auf dem Dach. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Nach Angaben der Polizei vom Sonntag sprach die Frau den Busfahrer an der Haltestelle Rathaus Spandau an und fragte ihn, ob er Türke oder Araber sei. Dann soll sie dem 43-Jährigen unvermittelt mit der Hand ins Gesicht geschlagen haben. Ein 34 Jahre alter Kollege eilte dem Fahrer zu Hilfe und wurde von der rabiaten Frau ebenfalls mit Faustschlägen und Fußtritten attackiert. Dann soll sie den 43-jährigen Busfahrer bespuckt und ihm in den Genitalbereich getreten haben.
Eine 47-jährige Passantin forderte die Schlägerin mehrmals auf, die Busfahrer in Ruhe zu lassen. Daraufhin trat ihr die 48-Jährige in den Bauch. Als alarmierte Polizisten eintrafen, randalierte die Angreiferin weiter, bespuckte und trat die Polizisten.
Der 43-jährige Busfahrer wurde mit Kopf-, Bein- und Rumpfverletzungen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die Passantin, der 34-jährige BVG-Mitarbeiter und der Polizist mussten nicht behandelt werden. Die 48-Jährige wurde vorübergehend festgenommen und muss sich wegen Körperverletzungen, tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte sowie Widerstands verantworten.
Das Blaulicht
© dpa

Kriminalität

Von Dieben, Brandstiftern & Co.: Aktuelle Polizeimeldungen und Nachrichten über Verbrechen und Prozesse in Berlin. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 26. März 2018 08:37 Uhr

Weitere Meldungen