Personalmangel bremst Wieder-Ausbau der Impfangebote

Personalmangel bremst Wieder-Ausbau der Impfangebote

Personalmangel bremst in Berlin den geplanten Wieder-Ausbau der Infrastruktur für Corona-Impfungen. Wer dieses Vorhaben unterstützen wolle und entsprechende Kenntnisse habe, sei aufgerufen sich zu melden, sagte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) am 16. November 2021 in Berlin.

Impfung

© dpa

Ein Hausarzt impft einen Jugendlichen in seiner Praxis.

Erlebe Deine Stadt! Attraktionen
© VisitBerlin

Erlebe Deine Stadt! Attraktionen

Mit Erlebe Deine Stadt! Attraktionen können Berliner*innen und Brandenburger*innen jetzt die besten Attraktionen in der Stadt exklusiv zum halben Preis erleben. mehr

Man sei beim Ausbau noch nicht so weit wie gewünscht. Es mangele nicht an Geld oder Räumlichkeiten, sondern an Personal. Voriges Jahr hätten Menschen aus der Gastronomie, Hotellerie und Kultur in den Impfzentren ausgeholfen, nach den vergangenen entspannteren Monaten hätten viele jedoch wieder andere Aufgaben gefunden, schilderte Müller. «Uns fehlen schlichtweg viele Menschen, um noch schneller die Impfzentren ausbauen zu können.» Man sehe bereits eine erhöhte Nachfrage nach Impfungen.
Berlin will mit einem Impfzentrum auf dem Gelände der Trabrennbahn Karlshorst die Impfmöglichkeiten im Ostteil der Stadt ausbauen, wie vor einigen Tagen bekannt geworden war. Außerdem soll die Impfkapazität in Lichtenberg im «Ring-Center» ausgebaut werden. Derzeit sind berlinweit nur noch die beiden Impfzentren an der Messe und in Tegel geöffnet - beide im Westen Berlins. Weitere Impfzentren waren im August geschlossen worden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 16. November 2021 16:22 Uhr

Weitere Meldungen