Polizei: Fast 30 Beamte bei Corona-Demo verletzt

Polizei: Fast 30 Beamte bei Corona-Demo verletzt

Bei der Demonstration gegen die bundesweite Verschärfung der Corona-Einschränkungen am Mittwoch in Berlin hat die Polizei rund 230 Menschen festgenommen. Aus der Menge seien Steine und Flaschen auf Polizisten geworfen worden, 29 Einsatzkräfte seien verletzt worden, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Ein Polizist habe seinen Dienst beenden müssen. Insgesamt war die Polizei eigenen Angaben zufolge mit 2200 Beamten im Einsatz. Rund 10 000 Teilnehmer hatten sich am Mittwochmorgen auf der Straße des 17. Juni versammelt.

Demonstration gegen  Corona-Beschränkungen

© dpa

Einsatzkräfte der Polizei stehen vor einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen auf der Straße des 17. Juni in Berlin.

Nur wenige Meter entfernt wurde im Bundestag über das bundeseinheitliche Gesetz zur Verschärfung der Maßnahmen debattiert. Weil ein Großteil der Protestierenden sich weigerte, Abstände einzuhalten und Masken zu tragen, ordnete die Polizei am Mittag die Auflösung der Kundgebung an.
Bundesdruckerei_500x400px.jpg
© Bundesdruckerei GmbH

Werden Sie jetzt Antwortgeber!

Wir begeistern uns für digitale Daten und sichere Identitäten. Sie auch? Dann bewerben Sie sich jetzt bei uns im Team: bdr.de/karriere mehr

Viele Menschen widersetzten sich, so dass die Polizei eingriff und die Menschen von der Straße des 17. Juni in den Tiergarten abdrängte. Dabei kam es zu Angriffen auf die Polizei, heftigen Rangeleien und Flaschenwürfen. Polizisten versprühten Pfefferspray. Einzelne Teilnehmer wurden weggetragen.
Anschließende Ansammlungen im angrenzenden Tiergarten habe die Polizei nach und nach aufgelöst. Am späten Nachmittag kam es zu einer weiteren Kundgebung in einer von der Siegessäule abgehenden Straße. Auch diese Versammlung sei aufgelöst worden, hieß es. «Die Einsatzkräfte leiteten insgesamt 388 Ermittlungsverfahren ein», hieß es, darunter knapp 100 Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Verstößen gegen die Infektionsschutzmaßnahmenverordnung sowie diverse Strafermittlungsverfahren.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 22. April 2021 18:30 Uhr

Weitere Meldungen