Kassenärztliche Vereinigung fordert Impfungen in den Praxen

Kassenärztliche Vereinigung fordert Impfungen in den Praxen

Kurz vor dem für Montag geplanten Impfgipfel hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin ihre Forderung wiederholt, möglichst bald Impfungen in Arztpraxen anzubieten.

Impfung

© dpa

Eine Flüssigkeit tropft aus der Kanüle einer Spritze.

«Impfen hat zurzeit in unserem Land oberste Priorität, und das ist auch gut so», sagte KV-Vorstandsvorsitzender Burkhard Ruppert der Deutschen Presse-Agentur. «Umso wichtiger ist es, so schnell wie möglich in den Praxen der Niedergelassenen zu impfen, dort, wo die Expertise vorhanden ist und das Impfen zur alltäglichen Routine gehört.»
Vivantes (1)
© Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Pflegekraft statt Superkraft...

…und trotzdem heldenhaft. Wenn du auch ein unschlagbarer Teamplayer bist, dann bewirb dich jetzt als Pflege-Held*in auf vivantes-karriere.de! mehr

Sobald die Impfstoffsituation es möglich mache, könne dann ein Impfverfahren beginnen, für das keine so aufwendige Logistik und kein so komplexes Termin- und Anfahrtsmanagement nötig sei wie derzeit, sagte Ruppert. Die Kassenärztliche Vereinigung forderte außerdem, dass sichergestellt werden müsse, das gesamte Personal in den Arztpraxen vorrangig zu impfen. Die Gesundheitsversorgung in der aktuellen Pandemie sei auch deshalb nicht zusammengebrochen, weil das ambulante System funktioniert habe. «Deshalb muss sichergestellt werden, dass dies auch so bleibt.»
Bei einem Impfgipfel am Montag soll der bundesweit knappe Impfstoff das zentrale Thema sein. An der Videokonferenz sollen die Regierungschefs der Länder, darunter auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD), mehrere Bundesminister, Impfstoffhersteller sowie Vertreter der EU-Kommission teilnehmen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 30. Januar 2021 20:26 Uhr

Weitere Meldungen