Zusätzliche Mittel für Forschung nach entzogenem Kulturgut

Zusätzliche Mittel für Forschung nach entzogenem Kulturgut

Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste kann in diesem Jahr 1,5 Millionen Euro zusätzlich in die Forschung nach unrechtmäßig entzogenem Kulturgut investieren. Die Förderung der Suche nach NS-Raubgut werde auch künftig den weitaus größten Anteil ausmachen, teilte das Zentrum am Donnerstag in Magdeburg mit. Für diesen Bereich stehen demnach nun gut fünf Millionen Euro zur Verfügung.

Prof. Dr. Gilbert Lupfer sitzt in seinem Büro

© dpa

Prof. Dr. Gilbert Lupfer sitzt in seinem Büro.

Die Mittel ermöglichen es Institutionen und Privatpersonen, «noch intensiver als bisher nach unrechtmäßig entzogenem Kulturgut zu forschen», sagte Vorstand Gilbert Lupfer.
Der Stiftungsrat hatte zuletzt seine Richtlinien für die Förderung bei NS-Raubgut und Objekten aus kolonialen Kontexten angepasst. So wurde die maximale Fördersumme für kurzfristige Projekte um 10 000 auf 25 000 Euro erhöht.
Das von Bund, Ländern und kommunalen Spitzenverbänden gegründete Zentrum Kulturgutverluste ist in Deutschland seit 2015 zentraler Ansprechpartner zu Fragen unrechtmäßig entzogenen Kulturguts.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 22. Januar 2021 13:09 Uhr

Weitere Meldungen