50Hertz und Energinet prüfen weiteres Stromprojekt in Ostsee

50Hertz und Energinet prüfen weiteres Stromprojekt in Ostsee

Die ostdeutschen und dänischen Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz und Energinet prüfen derzeit ein weiteres gemeinsames Stromprojekt in der Ostsee. Auf der Insel Bornholm soll ein weiterer Interkonnektor entstehen, über den Strom aus den umliegenden Offshore-Windparks eingespeist und in die jeweiligen Netze der beiden Länder weitergeleitet werden soll, wie 50Hertz auf Anfrage bestätigte. Zuvor hatte das «Handelsblatt» darüber berichtet.

Offshore-Windpar

© dpa

Blick auf einen Offshore-Windpark.

Beide Unternehmen hätten dazu nun eine Absichtserklärung unterschrieben, hieß es. Bis zum Spätsommer solle geprüft werden, ob und wie das Projekt umgesetzt werden könne, sagte ein Sprecher von 50Hertz.
Ladies Deal_Querformat.jpg
© Spreewald Therme

Ladies Deal zum Frauentag

Mädels aufgepasst! Jetzt den Ladies Deal der Spreewald Therme zum Frauentag sichern und bis zu 30 % sparen! mehr

Der Interkonnektor soll Deutschland und Dänemark miteinander verbinden und wäre der erste Bauschritt. In weiteren Schritten sollen weitere Offshore-Windparks sowie Verbindungen zu anderen Anrainer-Staaten in der Ostsee entstehen. «Nach den bisherigen Planungen Dänemarks sollen die Windparks in etwa 20 Kilometer südlicher und südwestlicher Entfernung von Bornholm im Meer errichtet und via Seekabel mit dem Verteiler auf der Insel verbunden werden», heißt es in einer Mitteilung des ostdeutschen Unternehmens.
Erst im September hatten beide Unternehmen eine neue Stromverbindung zwischen Dänemark und Deutschland in der Ostsee eröffnet, die zugleich zwei Windparks miteinander verbindet. Diese Kombination gilt als weltweit erste dieser Art und soll die Kapazitäten für den Stromaustausch zwischen beiden Ländern deutlich erhöhen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 20. Januar 2021 16:10 Uhr

Weitere Meldungen