Ausnahmen bei Kontaktbeschränkungen für Familien mit Kindern

Ausnahmen bei Kontaktbeschränkungen für Familien mit Kindern

Der Senat hat sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur auf mehr Ausnahmen bei den strikten Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie verständigt.

Mutter und Kind mit Alltagsmaske

© dpa

Sie sollen lebensnäher ausgestaltet werden und wechselseitige Kinderbetreuung von zwei Haushalten ermöglichen, wie es am Dienstag (12. Januar 2021) aus Senatskreisen hieß. Seit Sonntag sind private Zusammenkünfte nur noch im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes und mit maximal einer weiteren, nicht im Haushalt lebenden Person gestattet. Ist diese Person alleinerziehend, werden deren Kinder nicht mitgezählt. Nunmehr soll die Regel dahingehend geändert werden, dass Kinder unter zwölf Jahren aus maximal zwei Hausständen wechselseitig von den Erwachsenen betreut werden können.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 12. Januar 2021 14:22 Uhr

Weitere Meldungen