Erneut weniger neue Asylbewerber in Berlin

Erneut weniger neue Asylbewerber in Berlin

Im Corona-Jahr 2020 sind in Berlin deutlich weniger Asylbewerber angekommen als 2019. Wie das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten am Dienstag (12. Januar 2021) mitteilte, wurden 4589 Asylsuchende registriert.

Asylanträge

© dpa

Im Jahr zuvor waren es 6316. Das entspricht einem Rückgang um rund ein Viertel. Damit setzte sich der rückläufige Trend der Vorjahre fort. Zum Vergleich: Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise 2015 hatten in Berlin 55 000 Zuwanderer Asyl beantragt.
Nach Einschätzung des Landesamts war die Zahl der neuen Asylbewerber 2020 gleichwohl höher als zu Beginn der Corona-Pandemie vermutet. Behördenchef Alexander Straßmeir erinnerte in diesem Zusammenhang an zeitweise geschlossene Grenzen in Europa. Dennoch: «Auch eine Pandemie bringt Flucht nicht zum Erliegen - dies ist eine der Erkenntnisse des vergangenen Jahres», so Straßmeir. Bei den Herkunftsländern gab es dem Landesamt zufolge leichte Verschiebungen. Erstmals hat die osteuropäische Republik Moldau (541) Syrien (535) auf Jahressicht an der Spitze verdrängt. Es folgen Afghanistan (530), die Türkei (380), der Irak (155) und der Iran (108).
Emovis (3)
© torwai

Wenn Antidepressiva nicht wirken

Trotz hoher Dosis schlagen Antidepressiva oft kaum an. In einer Berliner Studie werden wirkungsvollere Behandlungsmöglichkeiten getestet. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 12. Januar 2021 13:19 Uhr

Weitere Meldungen