Wieder zwei rote Corona-Ampeln: Fallzahl steigt etwas langsamer

Wieder zwei rote Corona-Ampeln: Fallzahl steigt etwas langsamer

Die Corona-Zahlen sind in Berlin am Montag etwas langsamer gestiegen als vor einer Woche, die Lage bleibt jedoch angespannt.

Coronavirus

© dpa

Die Gesundheitsämter meldeten am Montag (12. Oktober 2020) 252 neue Fälle, gleichzeitig gelten 245 weitere Patienten als genesen, wie die Gesundheitsverwaltung mitteilte.

Acht Bezirke über wichtigem Schwellenwert

Acht der zwölf Stadtbezirke liegen demnach teils deutlich über dem kritischen Schwellenwert von 50 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Berlinweit ist dieser Grenzwert weiter leicht gestiegen und liegt nun bei 62,2. Ab 50 gilt eine Region als Risikogebiet.
Im am stärksten betroffenen Bezirk Neukölln ging der Wert verglichen mit Sonntag etwas zurück und liegt nun bei 138,8. In Mitte blieb er bei 103,2. Deutlich unter dem Schwellenwert liegen die östlichen Bezirke Pankow, Lichtenberg, Marzahn-Hellersdorf und Treptow-Köpenick.

Corona-Ampel: Sieben-Tage-Inzidenz und Reproduktionswert im roten Bereich

Das Warnsystem des Landes aus drei Ampeln zeigt wieder zwei Mal Rot. Neben der Sieben-Tage-Inzidenz liegt der Reproduktionswert über dem kritischen Wert. Er steht im Schnitt der vergangenen Tage bei 1,2 - so viele Menschen steckt ein Infizierter durchschnittlich an. Die dritte Ampel bleibt grün. Sie wird durch die Auslastung der Intensivbetten mit Covid-19-Patienten bestimmt.
Seit Ausbruch der Seuche haben sich insgesamt 18 327 Berliner mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. 14 652 gelten inzwischen als genesen. 234 Menschen sind im Zusammenhang mit dem Virus gestorben.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 13. Oktober 2020 08:05 Uhr

Weitere Meldungen