Fotograf Karsten Thielker gestorben

Fotograf Karsten Thielker gestorben

Der Fotograf Karsten Thielker ist tot. Er starb am Samstag in Berlin im Alter von 54 Jahren an einem Krebsleiden, wie seine Frau der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag bestätigte.

Als Autodidakt gestartet fotografierte Thielker viel für die US-Nachrichtenagentur Associated Press (AP). Für seine Arbeiten während des Genozids in Ruanda erhielt er zusammen mit anderen Kollegen den renommierten Pulitzer-Preis. Auch bei Konflikten in Bosnien, Somalia oder Tschetschenien war er mit seiner Kamera im Einsatz.
Seine Erfahrung gab er in Schulungen weiter und arbeitete dafür etwa mit dem Goethe-Institut zusammen. Später widmete er sich intensiv der Straßenfotografie, die er als seine Leidenschaft bezeichnete.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 8. Oktober 2020 16:33 Uhr

Weitere Meldungen