AfD lehnt Kalayci-Vorstoß für Alkoholverbot ab

AfD lehnt Kalayci-Vorstoß für Alkoholverbot ab

Berlins AfD-Fraktion lehnt den Vorstoß von Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) für ein nächtliches Ausschank- und Verkaufsverbot für Alkohol zur Eindämmung der Corona- Pandemie ab. «Die Pläne der Senatorin sind völlig übertrieben. Wer soll das durchsetzen», erklärte der Sprecher für Gesundheit der Fraktion, Herbert Mohr, am Sonntag. Zudem sei die Idee wirtschaftsfeindlich. «So werden Tausende Jobs in Berlin verloren gehen.» Eindämmende Corona-Maßnahmen müssten verhältnismäßig bleiben. «Es ist daher völlig ausreichend, wenn die Gastronomie die bestehenden Corona-Schutzmaßnahmen umsetzt», so Mohr.

Herbert Mohr (AfD) spricht im Berliner Abgeordnetenhaus

© dpa

Herbert Mohr (AfD) spricht im Berliner Abgeordnetenhaus.

Angesichts eines rasanten Anstiegs der Corona-Infektionszahlen hatte sich Kalayci am Samstag ein Ausschank- und Verkaufsverbot für Alkohol von 23.00 bis 06.00 Uhr gefordert. Als Infektionsherde sehen die Behörden nicht zuletzt illegale Partys und private Feiern mit reichlich Alkoholkonsum.
Corona-Studie
© Max-Planck-Gesellschaft

Große Berliner Corona-Studie

Wie erging es Ihnen vor, während und nach dem Lockdown? Ihre Erfahrungen sind wichtig - damit wir derartige Herausforderungen zukünftig besser bewältigen können. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 4. Oktober 2020 10:09 Uhr

Weitere Meldungen