Sportler bekommen mehr Möglichkeiten zum Trainieren

Sportler bekommen mehr Möglichkeiten zum Trainieren

Freizeitsportler bekommen in Berlin beim Training wieder mehr Möglichkeiten. Das gilt künftig auch für Kontaktsportarten, wie der Senat am Dienstag (21. Juli 2020) beschlossen hat.

  • Fussballtraining© dpa
    Mehrere Fußballspieler kämpfen um den Ball.
  • Matthias Kollatz kommt zu einer Pressekonferenz© dpa
    Matthias Kollatz, Finanzsenator, kommt zu einer Pressekonferenz.
Im Mannschaftssport ist Training in festen Gruppen wieder mit bis zu 30 Personen möglich, wie Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) im Anschluss an die Senatssitzung erklärte. Dabei ist die Übungsleitung eingeschlossen. Für Kampfsportler sind feste Trainingsgruppen mit maximal vier Personen plus Übungsleitung erlaubt. Auch Tanzen ist für feste Tanzpaare wieder gestattet genau wie die Nutzung von Segel- und Ruderbooten sowie Kanus zu Sportzwecken. Die Änderungen sollen zum Wochenende Woche in Kraft treten, wie Kollatz ankündigte.

Auch Wettkämpfe im August wieder möglich

Lockerungen stehen auch beim Wettkampfbetrieb an, der für die kontaktfreien Sportarten bereits möglich ist. Für andere Sportarten soll er ab dem 21. August wieder erlaubt sein. Wettkämpfe im überregionalen Ligenbetrieb soll es ab dem 15. August wieder geben können. Gegen die Beschränkungen der Sportmöglichkeiten wegen der Corona-Pandemie hatte es in den vergangenen Wochen deutliche Proteste gegeben. Unter anderem hatten Sportlerinnen und Sportler vor dem Roten Rathaus dafür demonstriert, die Abstandsregeln bei Kontaktsportarten abzuschaffen.

Keine großen Unterschiede zu anderen Ländern mehr

Berlin war im Vergleich zu anderen Bundesländern bei den Regeln für Kontaktsportarten zuletzt noch besonders streng. Mit den aktuellen Beschlüssen ändere sich in dem Bereich nun einiges, sagte Kollatz. Große Unterschiede zu anderen Ländern gebe es dann nicht mehr.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 21. Juli 2020 16:37 Uhr

Weitere Meldungen