Solidarität für Liebig34: Aktivisten besetzen «Molecule Man»

Solidarität für Liebig34: Aktivisten besetzen «Molecule Man»

Aus Solidarität mit einem linksradikalen Hausprojekt haben Aktivisten am Dienstagmorgen (14. Juli 2020) den «Molecule Man» auf der Spree in Berlin besetzt.

  • Aktivisten besetzen «Molecule Man»© dpa
    dpatopbilder - 14.07.2020, Berlin: Aktivisten und Unterstützer des umstrittenen linksautonomen Projekts in der Liebigstraße besetzten am frühen Morgen die Skulpture «Molecule Man» in Treptow.
  • Aktivisten besetzen «Molecule Man»© dpa
    Aktivisten besetzten am frühen Morgen den «Molecule Man».
Einer der Figuren wurde von mehreren Kletterern eine Sturmhaube in Regenbogenfarben angezogen. An der anderen wurde ein Transparent mit der Aufschrift «L34 Stays - Wohnraum ist keine Ware» angebracht. Die Aktion kritisiere die gegenwärtige Berliner Stadtpolitik und finde in Solidarität mit dem von Räumung bedrohten, queer-feministischen Hausprojekt Liebig34 statt, hieß es in einer Mitteilung der Aktivisten. Die Polizei bestätigte die Aktion.
Liebig 34 ist ein linkes Hausprojekt in Friedrichshain. Das Haus gilt als eines der letzten Symbole der linksradikalen Szene in der Stadt. Anfang Juni hatte das Landgericht einer Räumungsklage des Eigentümers gegen den Bewohner-Verein stattgegeben und entschieden, dass die Bewohnerinnen das Haus verlassen sollen.
Der «Molecule Man» ist eine rund 30 Meter hohe Drei-Personen-Skulptur in der Spree zwischen Oberbaumbrücke und Elsenbrücke und eines der Wahrzeichen der Stadt. Entworfen hat sie der amerikanische Künstler Jonathan Borofsky.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 14. Juli 2020 08:30 Uhr

Weitere Meldungen