Berliner Stadtreinigung: Mehr Einwegmüll durch Corona

Berliner Stadtreinigung: Mehr Einwegmüll durch Corona

Essen nach Hause und Online-Bestellungen: Die Corona-Krise hat in Berlin für mehr Einwegmüll gesorgt. Vollere Tonnen habe es vor allem im Bereich Papier und Wertstoffe gegeben, sagte die Chefin der Berliner Stadtreinigung (BSR), Stephanie Otto, am Dienstag (30. Juni 2020) im RBB-Inforadio.

BSR

© dpa

«Insbesondere in der Zeit vom Lockdown, der Online-Lieferungen, war das zu beobachten.» Die Papierkörbe im öffentlichen Raum seien im Vergleich zum Vorjahr zwar leerer gewesen, jedoch stellte die BSR eine deutliche Verlagerung der Verschmutzungs-Hotspots fest, hieß es weiter. «Da war es für uns deutlich merkbar als Restaurantschließungen waren und Essen zum Mitnehmen angeboten wurde und der Verzehr dann oftmals in unmittelbarer Nähe bei dem schönen Wetter stattgefunden hat.» In den Tonnen daheim und in der Öffentlichkeit sei die Menge der Einwegmaterialien wie To-Go-Becher oder Essensschalen gestiegen.

Keine signifikanten Veränderungen bei der Produktion von Hausmüll

Bei der Produktion von Hausmüll hingegen gab es «mit Ausnahme der beiden Osterwochen eigentlich keine signifikanten Veränderungen», so Otto. Etwa 15 000 Tonnen Hausmüll werden demnach pro Woche in der Hauptstadt verursacht.
Berliner Stadtreinigung (BSR)
© dpa

Jobs bei der Berliner Stadtreinigung (BSR)

Arbeitsstellen: Die Berliner Stadtreinigung ist Deutschlands größtes kommunales Stadtreinigungsunternehmen. Sie sorgt für saubere Straßen und Plätze, für sichere Fahrbahnen im Winter und kümmert sich um die Abfälle von zwei Millionen Haushalten. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 30. Juni 2020 10:47 Uhr

Weitere Meldungen