Corona-Schulstudie der Charité beginnt

Corona-Schulstudie der Charité beginnt

Mehrere Hundert Schüler und Lehrkräfte an 24 ausgewählten Berliner Schulen sollen Teil einer Corona-Studie der Charité werden. Die Untersuchung ist auf ein Jahr angelegt und soll am 15. Juni 2020 beginnen.

Der Schriftzug Charité hängt an der Außenfassade des Klinikums

© dpa

Der Schriftzug der Charité hängt an der Außenfassade des Universitätsklinikums.

Mit acht mobilen Teams will die Universitätsklinik zunächst Abstriche für Corona-Tests aus dem Nasen-Rachen-Raum freiwilliger Probanden nehmen. Auch etwas Blut soll für Tests auf Antikörper genutzt werden - diese gelten als Hinweis auf eine durchgemachte Infektion. Alle drei Monate sollen die Tests bei der gleichen Personengruppe wiederholt werden. Davon verspricht sich die Charité auch Hinweise zur Frage nach der Immunität bei Sars-CoV-2. Bisher ist es nur eine Vermutung, dass man nach einer Infektion zumindest für eine gewisse Zeit nicht erneut erkrankt.
Pro Schule wollen die Forscher mindestens 20 Kinder und Jugendliche und fünf Mitarbeiter für die Teilnahme gewinnen. Bei Minderjährigen müssen die Eltern zustimmen. In welchem Umfang bisher Einwilligungen vorliegen, war zunächst nicht bekannt. Um frühzeitig auf ein mögliches Infektionsgeschehen aufmerksam zu werden, wollen die Forscher unter anderem auch Abwesenheiten in anonymisierter Form erfassen. Die teilnehmenden Haushalte sollen zudem wiederholt über ein Online-Formular berichten, ob jemand aus der Familie krank war und den coronatypischen Geruchs- und Geschmacksverlust hatte.
Sollte es etwa durch mitgebrachte Infektionen nach den Sommerferien plötzlich einen Ausbruch geben, ist nach Charité-Angaben auch eine engere Taktung oder die Einbeziehung weiterer Schulen möglich. Im Rahmen der Berliner Teststrategie bietet die Charité seit einer Woche auch symptomfreien Lehrkräften und Kita-Erziehern von insgesamt 48 ausgewählten Schulen und Kitas Corona-Tests an.
Impfpass mit Masern-Impfung
© dpa

Erste Erfahrungen mit Masern-Impfpflicht

Masern können schwere und tödliche Spätfolgen haben. Das ist ein Grund, aus dem die vermeintliche Kinderkrankheit ausgerottet werden soll. Gibt es Fortschritte nach Einführung der Impfpflicht? mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 15. Juni 2020 08:10 Uhr

Weitere Meldungen