Rot-Rot-Grün will mehr Schulden als geplant

Rot-Rot-Grün will mehr Schulden als geplant

Die rot-rot-grünen Koalitionsfraktionen wollen wegen der Corona-Krise deutlich mehr Schulden aufnehmen als von Finanzenator Matthias Kollatz (SPD) ursprünglich geplant.

Matthias Kollatz

© dpa

Matthias Kollatz (SPD), Finanzsenator von Berlin.

Wie die Fraktionschefs am 26. Mai 2020 mitteilten, planen SPD, Linke und Grüne mit sechs Milliarden Euro neuen Verbindlichkeiten. Kollatz hatte rund fünf Milliarden Euro vorgeschlagen. Aus dem gemeinsamen Fraktionsbeschluss geht auch hervor, dass die Fraktionen die gigantische Neuverschuldung im Eiltempo durch das Abgeordnetenhaus bringen wollen. Entgegen bisherigen Planungen sollen die Schulden bereits im ersten Nachtragshaushalt verankert werden, der am Donnerstag kommender Woche (4. Juni) beschlossen werden soll. Kollatz wollte dazu eigentlich bis zum Sommer einen zweiten Nachtragshaushalt.
Dilek Kalayci
© dpa

Ampel für R-Wert springt auf Rot

Die Entwicklung der Corona-Ansteckungsrate in Berlin muss nach Einschätzung von Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci in den nächsten Tagen genau beobachtet werden. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 26. Mai 2020 14:36 Uhr

Weitere Meldungen