Lob und Tadel aus der Politik für Tegel-Schließung

Lob und Tadel aus der Politik für Tegel-Schließung

Die wahrscheinliche Schließung des Flughafens Tegel am 15. Juni wegen der Corona-Krise wird von Berliner Politikern gelobt und getadelt.

Flughafen Tegel

© dpa

Ein Flugzeug steht auf dem Rollfeld des Flughafen Tegel.

«Berlin braucht Tegel - mehr denn je», erklärte FDP-Fraktionschef Sebastian Czaja am 20. Mai 2020. «Die Abfertigungskapazitäten am BER werden nicht zuletzt auf Grund der geltenden Hygieneregeln niemals ausreichen.»

AfD: Tegel wird noch gebraucht

Auch nach Einschätzung des AfD-Politikers Frank-Christian Hansel wird Tegel gebraucht: «Jetzt und in Zukunft. Funktionierende Infrastruktur gibt man nicht auf.» Klar sei: «Der Flugverkehr wird wieder auf das Vor-Corona-Niveau zurückkehren.»

Friederici: BER könnte früher öffnen

CDU-Verkehrsexperte Oliver Friederici meinte: «Wenn Tegel geschlossen werden und der BER fertig sein soll, kann der Großflughafen auch früher eröffnen. Das würde eventuelle Kapazitätsengpässe vermeiden.»

Freude hingegen bei Linken und Grünen

«Endlich kommt die, hoffentlich endgültige, Entlastung der Anwohner*innen vom Fluglärm», twitterte der Grünen-Abgeordnete Harald Moritz. Sein Linke-Kollege Carsten Schatz sprach von einer guten und vernünftigen Entscheidung. Der Linke- Bundestagsabgeordnete Stefan Liebich aus dem von Fluglärm geplagten Bezirk Pankow twitterte: «Hurra! Endlich.»
Der Bund, Berlin und Brandenburg beschlossen am Mittwoch in einer Gesellschafterversammlung, dass Tegel am 15. Juni vorübergehend außer Betrieb gehen kann. Grund: Die Passagierzahlen sind wegen der Corona-Pandemie nahezu komplett eingebrochen. Ob Tegel vor der BER- Eröffnung am 31. Oktober überhaupt noch mal ans Netz geht, ist offen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 20. Mai 2020 11:17 Uhr

Weitere Meldungen