Steinmeier fehlt persönliches Gespräch

Steinmeier fehlt persönliches Gespräch

Auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier leidet in seiner täglichen Arbeit unter den Einschränkungen, die die Corona-Krise den Menschen derzeit auferlegt.

Bundespräsident Steinmeier

© dpa

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

«Homeoffice mag für eine kurze Zeit ein Weg sein, mit der Situation fertig zu werden. Aber auch für mich empfinde ich das nicht als beglückende Dauerlösung», sagte das Staatsoberhaupt am Donnerstag (14. Mai 2020) in Berlin. Zwar lasse sich der Kontakt mit den Repräsentanten anderer Länder per Telefon aufrechterhalten. Aber: «Vieles ist nur im persönlichen Gespräch zu klären, verlangt persönliche Nähe.» Ihm und seiner Frau gehe es gut, berichtete Steinmeier. Auf die Frage eines Journalisten, ob er schon beim Friseur gewesen sei, antwortete er lachend: «Ich hoffe, das sieht man.»
Theaterregisseur Thomas Ostermeier
© dpa

Promi-Statements zur Corona-Krise

Kontaktverbote, Ansteckungsgefahr und Ausgehbeschränkungen: Wie gehen die Prominente und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens mit der Corona-Krise um? mehr

Coronavirus
© dpa

Corona: Vom Ermüden der Risikowahrnehmung

Das Virus ist nicht weg, die Pandemie nicht vorbei, Deutschland nicht über dem Berg - das betonen einige Politiker und Experten seit Tagen. Trotzdem werden Maßnahmen gelockert. Was bewirkt das in den Köpfen? mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 15. Mai 2020 08:27 Uhr

Weitere Meldungen