Silbernetz-Hotline in Corona-Krise stärker nachgefragt

Silbernetz-Hotline in Corona-Krise stärker nachgefragt

In der Corona-Krise hat sich die Nachfrage bei einer Berliner Hotline für einsame Senioren erhöht.

Silbernetz - Hotline für einsamen Senioren

© dpa

Silbernetz-Initiatorin Elke Schilling telefoniert in ihrem Büro.

Das Anrufaufkommen sei zuletzt stark angewachsen, sagte die Initiatorin des sogenannten Silbertelefons, Elke Schilling, der Deutschen Presse-Agentur. An einzelnen Tagen hätten fünfmal mehr Menschen angerufen als zuvor, mehr als 160 statt 36. Man sei dabei, die Kapazitäten aufzustocken.

Einsamkeit: Auch etwas jüngere Menschen rufen an

Im Vergleich zur Zeit vor der Krise riefen nun etwas jüngere Menschen an, die noch keine lange Zeit der Einsamkeit hinter sich haben, so Schilling. Es handle sich um eigentlich noch fitte und bewegliche Senioren. Angesichts der Einschränkungen im öffentlichen Leben und der Aufrufe, soziale Kontakte einzuschränken, machten sie nun aber die Erfahrung, allein zu sein. Hinzu komme die Unberechenbarkeit der weiteren Entwicklung. Es gebe bei Anrufern auch Ängste, selbst mit dem Coronavirus infiziert zu sein, so Schilling. «Haben Sie Fieber?», fragten die Hotline-Mitarbeiter dann sicherheitshalber.

Mehr männliche Anrufer als vor der Corona-Krise

Schilling bemerkt auch, dass nun mehr Männer anrufen als bisher. Die Krise mache sie offenbar zugänglicher dafür, sich mit der eigenen Besorgnis auseinanderzusetzen. Es gebe aber genauso Männer, bei denen sie ein Bedürfnis nach Rückkehr zur Normalität sehe: Diese Anrufer sperrten sich, über die Corona-Krise zu sprechen. «Die sagen dann, sie wollen bitte mal über was anderes reden.»

«Es ist eine Zeit der Geschenke.»

Das Silbertelefon-Team schlägt je nach Situation auch Brücken zu Hilfsnetzwerken, um zum Beispiel Unterstützung fürs Einkaufen zu organisieren. Man arbeite mit den Portalen nebenan.de und gemeinschaft.online, so Schilling. Dort bieten jüngere Leute, die nicht zur Risikogruppe für schwere Verläufe von Covid-19 zählen, Hilfe für ältere Nachbarn an. Auch das Silbertelefon erfahre viel Unterstützung, etwa durch Spenden. «Es ist eine Zeit der Geschenke.»

Berliner Silbernetz bundesweit verfügbar

Seit rund eineinhalb Wochen ist das kostenlose Angebot für Menschen, die einfach mal reden wollen, auch bundesweit erreichbar. Förderer hatten angesichts der besonderen Situation die Ausweitung der Hotline ermöglicht. Die Nummer ist: 0800 4708090. Die Hotline ist den Angaben zufolge zwischen 8.00 und 22.00 Uhr erreichbar. Dahinter stehen der Verein Silbernetz und der Humanistische Verband Berlin-Brandenburg.
Alexander Gerst
© dpa

Einsamkeit: Astronauten geben Corona-Tipps

Hunderte Millionen sind während Corona mit einer Situation konfrontiert, die leicht überfordern kann. Astronauten wissen, wie es sich anfühlt, von der Welt abgeschnitten zu sein - und geben Wohlfühltipps. mehr

Mit den Enkeln chatten
© dpa

Großeltern sollten Chatten lernen

Für einen guten Kontakt von Oma und Opa zu den Enkeln ist "neumodischer Kram" wie der Austausch per Chat wichtig. Denn die Süßen schreiben keine Briefe. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 29. März 2020 11:25 Uhr

Weitere Meldungen