Erster Spatenstich für Wohn-Hochhaus am Alexanderplatz

Erster Spatenstich für Wohn-Hochhaus am Alexanderplatz

Erster Spatenstich für die Neugestaltung des Alexanderplatzes zum neuen Berliner Hochhausstandort: An diesem Mittwoch (27. November 2019) beginnt offiziell der Bau des 150 Meter hohen «Alexander Berlin's Capital Tower», der erste einer Gruppe von geplanten Türmen am «Alex».

  • Spatenstich Hochhaus Alexanderplatz (1)© dpa
    Andrej O. Sobolew (l-r), Wirtschafts-Gesandter der russischen Botschaft, Sergej Ambartsumyan, Gründer der Unternehmensgruppe MonArch, Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, und Vanik Badeyan, Geschäftsführer der MonArch Dritte Projektentwicklungsgesellschaft, werfen beim Spatenstich für den "Alexander Berlin?s Capital Tower" symbolisch mit Sand.
  • Spatenstich Hochhaus Alexanderplatz (2)© dpa
    Sergej Ambartsumyan (l), Gründer der Unternehmensgruppe MonArch, und Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, stehen beim Spatenstich für den "Alexander Berlin?s Capital Tower" zusammen und reichen sich die Hände.
  • Spatenstich Hochhaus Alexanderplatz (4)© dpa
    Vier Bauhelme und Spaten stehen beim Spatenstich für den "Alexander Berlin?s Capital Tower" bereit.
  • Spatenstich Hochhaus Alexanderplatz (3)© dpa
    Sergej Ambartsumyan, Gründer der Unternehmensgruppe MonArch, steht beim Spatenstich für den "Alexander Berlin?s Capital Tower" vor einer Darstellung des Hochhauses. Das 35-stöckige Hochhaus in der Nähe vom Alexanderplatz soll nach Angaben des Bauherrn mit einer Höhe von 150 Metern das höchste Wohnhaus Berlins sein. Die Fertigstellung ist für Ende 2023 geplant.
Zur Feier wird auch der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) erwartet. Nach Angaben des russischen Investors MonArch sollen auf dem Grundstück Gruner-/Ecke Alexanderstraße vor dem Einkaufszentrum Alexa bis Ende 2023 nach Plänen des Büros Ortner & Ortner 377 Wohnungen auf 35 Stockwerken entstehen. Es soll den Angaben zufolge das höchste Hochhaus Berlins werden. Die bebaute Gesamtfläche liegt bei 42 000 Quadratmetern. Dazu gehören auch vier unterirdische Geschosse. In den Sockeletagen sollen unter anderen ein Kino, ein Pool mit Sport-Bereich, ein Wellness Spa, sowie Konferenz-Räume und ein Restaurant entstehen.

Baubeginn des zweiten Hochhauses offen

Offen ist noch das Projekt des US-Investors Hines, der ebenfalls am «Alex» einen 150 Meter hohen Turm nach Plänen des Architekten Frank Gehry plant. Zwar hatten sich Anfang Oktober die BVG und der Investor über den Tunnelbau für die U-Bahnlinie 5 geeinigt. Die BVG hatte zunächst Bedenken angemeldet, von dem Bau könne eine Gefahr für den Tunnel ausgehen. Doch noch sind Planungsfragen offen.

Ursprüngliche Bebauungspläne für Alex überarbeitet

1993 hatte der Architekt Hans Kollhoff den Wettbewerb für einen Masterplan für den Alexanderplatz gewonnen. Ursprünglich sah der Plan vor, rund ein Dutzend Hochhäuser zu errichten und Gebäude aus der DDR-Zeit abzureißen. Inzwischen wurde der Plan überarbeitet. So sollen unter anderem das Hotel Park Inn und das Haus des Reisen bestehen bleiben. Das einstige Haus der Berliner Verlage wurde unter Denkmalschutz gestellt.
Blick von der Siegessäule
© dpa

Aktuelle Nachrichten

Lokalnachrichten und regionale Meldungen aus Berlin und Brandenburg, Polizeimeldungen und offizielle Pressemeldungen der Landespressestelle des Landes Berlin. mehr

Baukräne
© dpa

Bauprojekte

Berlin wächst! Eine Auswahl spannender Bauprojekte in der Stadt, vom Bürokomplex über Wohnungen bis hin zu ganzen Quartieren. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 27. November 2019 13:11 Uhr

Weitere Meldungen