Lothar-Kreyssig-Friedenspreis geht an drei Organisationen

Lothar-Kreyssig-Friedenspreis geht an drei Organisationen

Für ihren Einsatz für eine offene und solidarische Gesellschaft erhalten drei Organisationen aus Sachsen-Anhalt, Berlin und Thüringen den Lothar-Kreyssig-Friedenspreis. Ausgezeichnet wird der Verein Kinderhilfe Siebenbürgen, der Bildungsangebote unterbreitet, Spenden sammelt und nach Rumänien transportiert, wie die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland anlässlich der für Samstag geplanten Preisverleihung mitteilte.

Auch die Berliner Kriseneinrichtung Papatya erhält die Auszeichnung. Sie bietet Schutz und Hilfe für Mädchen und junge Frauen mit Migrationshintergrund, die wegen kultureller und familiärer Konflikte von zu Hause geflohen sind und bedroht werden.
Dritter Preisträger ist das Bündnis für Demokratie und Weltoffenheit Kloster Veßra aus Themar in Thüringen. Der kleine Ort ist Treffpunkt der rechtsextremen Szene geworden. Der Verein bestärkt die Einwohner, ihre eigene Haltung dagegen öffentlich zu vertreten.
Der Lothar-Kreyssig-Friedenspreis wird vom Evangelischen Kirchenkreis Magdeburg verliehen. Er erinnert an Lothar Kreyssig (1898-1986), der die Aktion Sühnezeichen gründete und sich gegen Antisemitismus einsetzte. Alle zwei Jahre wird der Preis an Menschen oder Gruppen verliehen, die sich um Versöhnung verdient gemacht haben. Die drei Preisträger erhalten jeweils 1500 Euro.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 23. November 2019 08:54 Uhr

Weitere Meldungen