Mohring verlangt grünes Licht für Gespräch mit Ramelow

Mohring verlangt grünes Licht für Gespräch mit Ramelow

Thüringens CDU-Chef Mike Mohring hat im CDU-Vorstand angekündigt, er wolle als Konsequenz aus der Landtagswahl am Sonntag Gespräche mit Ministerpräsident Bodo Ramelow von der Linkspartei führen. Aus Parteikreisen hieß es am Montag am Rande der Sitzung, Mohring habe grünes Licht für ein solches Gespräch verlangt. Er habe deutlich gemacht, dass er nur mit Ramelow selbst und nicht mit der Linkspartei sprechen wolle. Das Gespräch solle ergebnisoffen sein, wurde Mohring in diesen Kreisen zitiert. Die Rede Mohrings sei mit verhaltenem Beifall aufgenommen worden.

Mike Mohring reagiert auf die ersten Prognosen

© dpa

Mike Mohring, Spitzenkandidat der CDU, reagiert auf die ersten Prognosen

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak verwies nach diesen Angaben nach der Rede Mohrings auf den erst im vergangenen Dezember beim Parteitag in Hamburg verabschiedeten Unvereinbarkeitsbeschluss einer Zusammenarbeit mit der Linkspartei. In Hamburg hatte die CDU erneut beschlossen, «Koalitionen und ähnliche Formen der Zusammenarbeit sowohl mit der Linkspartei als auch mit der Alternative für Deutschland» abzulehnen. Nach der Landtagswahl in Thüringen ist unklar, wie eine künftige Regierung aussehen könnte. Die CDU hatte zweistellige Verluste erlitten.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 28. Oktober 2019 12:38 Uhr

Weitere Meldungen