Vereinbarung zum Gute-Kita-Gesetz vor Unterzeichnung

Vereinbarung zum Gute-Kita-Gesetz vor Unterzeichnung

Der Berliner Senat hat sich mit dem Bund darüber verständigt, wofür er zusätzliches Geld für mehr Qualität in der Kinderbetreuung ausgeben will.

Kinderrucksäcke hängen im Eingangsbereich in einem Kindergarten

© dpa

Eine entsprechende Vereinbarung zum sogenannten Gute-Kita-Gesetz wollen Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller, die Bundesfamilienministerin Franziska Giffey und die Senatorin für Bildung, Jugend und Familie, Sandra Scheeres (alle SPD), am heutigen Mittwoch, den 2. Oktober 2019 im Roten Rathaus unterzeichnen.

239 Millionen Euro für Berliner Kitas

Insgesamt gibt der Bund den Ländern aus dem Gute-Kita-Gesetz von 2019 bis 2022 etwa 5,5 Milliarden Euro. Auf Berlin entfallen 239 Millionen Euro. Weil die Kitas in Berlin bereits gebührenfrei seien, werde man sich auf die weitere Verbesserung der Kita-Qualität konzentrieren, hatte Bildungssenatorin Scheeres angekündigt.

Kinderbetreuung wird ausgebaut

Das Gute-Kita-Gesetz war zum Jahresbeginn in Kraft getreten. Der Bund überweist aber erst Geld, wenn alle 16 Länder eine individuelle Vereinbarung mit ihm geschlossen haben. Nach Einschätzung von Scheeres ist wegen der wachsenden Bevölkerungszahl Berlins ein weiterer Ausbau der Kitaplätze nötig. Berlin gibt für die Kinderbetreuung bisher rund 1,7 Milliarden Euro jährlich aus.
Kindergärten in Berlin
© dpa

Kitas und Kindergärten in Berlin

In Berlin gibt es viele Kinder und damit auch Eltern, die nach einer Kita suchen. In jedem der Berliner Bezirke finden sich zahlreiche Kindergärten, die Kinder bis zum Schuleintritt betreuen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 2. Oktober 2019 08:57 Uhr

Weitere Meldungen