Vereinbarung über Kinderbetreuung wird im Oktober unterzeichnet

Vereinbarung über Kinderbetreuung wird im Oktober unterzeichnet

Der Berliner Senat will mit dem Bund im Herbst festzurren, wo er zusätzliches Geld für mehr Qualität in der Kinderbetreuung ausgeben will.

Bunte Würfel

© dpa

Bunte Würfel mit verschiedenen Aufschriften zum «Gute-Kita-Gesetz».

Die Unterzeichnung einer entsprechenden Vereinbarung sei am 2. Oktober geplant, teilte die Bildungsverwaltung auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Im Rahmen des sogenannten Gute-Kita-Gesetzes bekommen die Länder vom Bund rund 5,5 Milliarden Euro bis zum Jahr 2022 für die Kinderbetreuung. Auf Berlin entfallen rund 300 Millionen Euro.
Nach Angaben von Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) will das Land die Mittel zum Beispiel für Verwaltungsassistenten einsetzen, die Kita-Leitungen unterstützen. Geld soll auch für die Fachberatung von Erziehern und Eltern sowie - als Ergänzung zur Schaffung weiterer Kita-Plätze - in den Ausbau der Kindertagespflege fließen.
Das «Gute-Kita-Gesetz» war zum Jahresbeginn vor acht Monaten in Kraft getreten. Der Bund überweist aber erst dann Geld, wenn alle 16 Länder eine individuelle Vereinbarung mit ihm geschlossen haben. Das soll laut Bundesfamilienministerium bis Ende des Jahres der Fall sein.
Ende Juni standen in Berlin gut 178.000 Plätze in Kitas und der Tagespflege zur Verfügung. Dies entspricht laut Bildungsverwaltung einem Plus von vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Nach Einschätzung von Scheeres muss der Ausbau wegen der weiterhin wachsenden Bevölkerungszahl weitergehen. Berlin gibt für die Kinderbetreuung rund 1,7 Milliarden Euro jährlich aus.
Kindergärten in Berlin
© dpa

Kitas und Kindergärten in Berlin

In Berlin gibt es viele Kinder und damit auch Eltern, die nach einer Kita suchen. In jedem der Berliner Bezirke finden sich zahlreiche Kindergärten, die Kinder bis zum Schuleintritt betreuen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 31. Juli 2019 08:59 Uhr

Weitere Meldungen