Kulturstiftung der Länder weitet Restaurierungen aus

Kulturstiftung der Länder weitet Restaurierungen aus

Die Kulturstiftung der Länder will sich künftig intensiver um die Restaurierung von Kulturgütern nationalen Ranges kümmern. Dazu hat der Stiftungsrat eine neue Förderlinie für Restaurierungen beschlossen, wie die Stiftung am Dienstag in Berlin mitteilte. Im laufenden Jahr 2019 können so restauratorische und konservatorische Projekte bereits mit 100 000 Euro finanziert werden. Vom Jahr 2020 an stehen dafür dann jährlich 200 000 Euro bereit.

«Damit sollen insbesondere Museen, Bibliotheken und Archive unterstützt werden, denen der Erhalt entsprechender Objekte obliegt», sagte der Generalsekretär der Kulturstiftung, Markus Hilgert. Die neue Förderlinie gilt zunächst bis 2022 und soll dann überprüft und weiterentwickelt werden.
Die Kulturstiftung der Länder unterstützt seit drei Jahrzehnten Museen, Bibliotheken und Archive bei Erwerb und Erhalt von Zeugnissen, die die deutsche Kultur als besonders wichtig gelten. Nach Stiftungsangaben wurden so bisher mehr als tausend Kunstwerke, Sammlungen, Nachlässe, Handschriften oder anderes Kulturgut für öffentliche Sammlungen gesichert.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 23. Juli 2019 13:40 Uhr

Weitere Meldungen