Großer Andrang bei Straßenfest in Kreuzberg

Großer Andrang bei Straßenfest in Kreuzberg

Im Berliner Stadtteil Kreuzberg feiern Zehntausende Menschen das «Myfest». Massen zogen am Nachmittag des 1. Mai durch die Straßen zwischen Oranienplatz und Schlesischem Tor. Viele Straßen rings um das Kottbusser Tor und den Görlitzer Park waren überfüllt.

Der Bezirk wollte das in den vergangenen Jahren ausgeuferte Straßenfest in Kreuzberg herunterfahren. Deshalb war die Zahl der Musikbühnen und Imbissstände reduziert worden. Angekündigt waren auch verstärkte Kontrollen gegen den Verkauf von Glasflaschen. Viele der Party-Besucher ließen sich dadurch aber offenbar nicht abschrecken.
Vorwiegend junge Menschen hatten Bierflaschen und andere Flaschen aus Glas dabei. An manchen Imbissen und sogenannten Spätis wurden auch Glasflaschen verkauft, obwohl der Bezirk das verboten hatte und die Spätis am Feiertag nicht öffnen durften.
Gut klappten aber die Kontrollen am Görlitzer Park. Besucher mussten Flaschen aus Glas abgeben. Andere drehten aus diesem Grund aber ab und betraten den Park gar nicht erst.
Die Polizei war rings um das Schlesische Tor mit einem starken Aufgebot vertreten. Von dort wollte am Nachmittag eine kleine Demonstration nach Friedrichshain ziehen, wo am Abend die große Demonstration der linksradikalen Szene beginnen sollte.
In einer Umfrage hatten sich viele Bewohner im Stadtteil Kreuzberg über Müll, Unrat, Gestank und Lärm beschwert. Andere hatten angekündigt, die Stadt an dem Feiertag zu verlassen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 1. Mai 2019 16:30 Uhr

Weitere Meldungen