Umweltorganisation zählt Wegwerfbecher am Brandenburger Tor

Umweltorganisation zählt Wegwerfbecher am Brandenburger Tor

Die Umweltorganisation Robin Wood hat eine Protestaktion gegen Einwegbecher vor einem Café am Brandenburger Tor in Berlin gestartet. «Starbucks am Pariser Platz schenkt an den Sitzplätzen Kaffee in Wegwerfbechern aus. Das belastet die Umwelt», sagte eine Sprecherin der Umweltorganisation am Samstagmorgen. Dies widerspreche der Selbstpräsentation des Unternehmens, das sich umweltfreundlich und als auf Nachhaltigkeit bedacht gebe. Starbucks war am Samstag zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Protest gegen Einwegbecher

© dpa

Zahlreiche Einwegbecher hängen an Kordeln an einer übergroßen, aufblasbaren Erdkugel. Foto: Paul Zinken

Die Aktivisten bildeten die Zahl der ausgegeben Einwegbecher auf einem Banner vor der Filiale ab. Am Samstag zwischen 8.00 und 11.30 Uhr zählten die Umweltschützer demnach bereits rund 650 Becher. «Theoretisch können die Kunden auch eigene Becher mitbringen. Sie erhalten den Kaffee dann 30 Cent günstiger», sagte die Sprecherin. Das Unternehmen bewerbe dieses Angebot jedoch nicht offensiv genug. «Wir haben hier in der Vergangenheit schon dreimal dafür demonstriert».
Die Einwegbecher seien aufgrund ihrer Innenbeschichtung und des Kunststoffdeckels nur schwer zu verwerten. Sie landeten in der Regel im Restmüll, sagte die Sprecherin. Das Unternehmen habe den Umweltschützern erklärt, es sei «zu wenig Platz zum Spülen» vorhanden, um Alternativen anzubieten, hieß es.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 14. April 2019 10:40 Uhr

Weitere Meldungen