Von Bullterrier angegriffen: Zwei Frauen verletzt

Von Bullterrier angegriffen: Zwei Frauen verletzt

Ein aggressiver Hund hat zwei Frauen in Hellersdorf so übel zugerichtet, dass sie zur stationären Behandlung ins Krankenhaus kamen.

Rettungsdienst mit Blaulicht

© dpa

Mitbewohner des Mehrfamilienhauses in der Lily-Braun-Straße hätten plötzlich am Mittwochabend (20. Februar 2019) nicht enden wollende Schreie aus einer Wohnung gehört, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Daraufhin hätten sie die Tür gewaltsam geöffnet und eine 19-Jährige mit schweren Handverletzungen angetroffen.

Nachbarn hielten das Tier fest

Eine zweite, 49 Jahre alte Frau lag den Angaben zufolge auf dem Flurboden. In ihren Arm habe sich ein Bullterrier festgebissen. Daraufhin «fixierten» die herbeigeeilten Nachbarn laut Polizei couragiert das Tier am Boden und hielten es bis zum Eintreffen der alarmierten Sicherheitskräfte fest. Beide Frauen kamen ins Krankenhaus, der Hund wurde zur Verwahrung dem sogenannten Tierfang des zuständigen Bezirksamtes übergeben.

Besitzer des Hundes war nicht vor Ort

Die Frauen hätten in einem Haushalt mit dem Halter des Hundes gewohnt, sagte eine Polizeisprecherin. Der Mann sei zum Zeitpunkt des Vorfalls nicht vor Ort gewesen. Wie es mit dem Tier weitergeht, sei Sache des Bezirksamtes.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 21. Februar 2019 11:04 Uhr

Weitere Meldungen