Dumoulin: «Zeigt, wie zerbrechlich Radsport ist»

Dumoulin: «Zeigt, wie zerbrechlich Radsport ist»

Der Tour-de-France-Zweite Tom Dumoulin bedauert den Ausstieg des Hauptsponsors beim zuletzt übermächtigen Radrennstall Sky zum Jahresende. «Das sind schlechte Nachrichten», sagte Dumoulin der Deutschen Presse-Agentur. «Das zeigt, wie zerbrechlich der Radsport ist. Es zeigt, wie sehr das System auf das Geld der Sponsoren angewiesen ist. Das ist kein wirtschaftliches Modell.»

Tom Dumoulin

© dpa

Radfahrer Tom Dumoulin aus den Niederlanden bedauert den Ausstieg des Senders Sky. Foto: Ina Fassbender/Archiv

Der Niederländer ist der Star des deutschen Sunweb-Teams, das am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde. Im vergangenen Jahr wurde der 28-Jährige Zweiter bei der Tour de France hinter Sky-Profi Geraint Thomas sowie beim Giro d'Italia hinter Chris Froome. In diesem Jahr will Dumoulin wieder beide Rundfahrten bestreiten, allerdings liegt der Schwerpunkt auf dem Giro. Trotzdem traut Teamchef Iwan Spekenbrink ihm den Sieg bei der Tour zu: «Wenn man Zweiter werden kann, kann man auch gewinnen. Natürlich sind die Umstände anders, aber trotzdem ist es nicht unmöglich.»
Von den deutschen Fahrern stehen bei Sunweb Nachwuchshoffnung Lennard Kämna und Nikias Arndt im Blickpunkt. Kämna, der ein schweres Jahr hinter sich hat, soll 2019 eine große Rundfahrt bestreiten. Spekenbrink will in Zukunft mit einem deutschen Fahrer bei einer großen Rundfahrt auf das Podium: «Das ist unser Traum.»

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 3. Januar 2019 12:40 Uhr

Weitere Meldungen