Kampagne: Berlin solidarisch mit Opfern rechter Gewalt

Kampagne: Berlin solidarisch mit Opfern rechter Gewalt

Mit Plakaten, Postkarten, in sozialen Medien und mit Anzeigen sollen in Berlin mehr Empathie und Unterstützung für Opfer rechter Gewalt erreicht werden. Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) stellte die Kampagne am Montag mit Anetta Kahane, Vorsitzende der Amadeu Antonio Stiftung, vor.

Dirk Behrendt

© dpa

Dirk Behrendt, Senator für Justiz und Antidiskriminierung von Berlin, spricht bei der Pressekonferenz. Foto: Christoph Soeder

Rechte, rassistische und homophobe Angriffe seien ein bedrückend großes Phänomen, sagte Behrendt zum Auftakt. Berlin wolle Partei für die Opfer ergreifen - «weil wir eine weltoffene Metropole sind und auch bleiben wollen». Seine Verwaltung hat die Kampagne mit 60 000 Euro finanziert.
Laut Stiftung kommt es deutschlandweit alle 23 Minuten zu einer rechten Straftat. Kahane rief dazu auf, Betroffenen zu helfen und ihre Perspektive einzunehmen. Für Obdachlose sei beispielsweise ein Park kein Ort zum Entspannen, sondern ein Schlafplatz, an dem sie nachts angegriffen werden. Mit Spenden könnten auch eine zerschlagene Brille, Anwaltskosten oder ein Umzug unterstützt werden.
Die Kampagne zeigt als ein Motiv eine Reihenhaussiedlung mit dem Spruch: «Die einen können hier einfach daheim sein. Die anderen werden heimgesucht.» In Neukölln werden immer wieder Bürger angegriffen, die sich gegen Rechts engagieren.
Nach Angaben von Behrendt erfassten verschiedene Beratungsstellen im Vorjahr 267 rechte, rassistische und antisemitische Angriffe, 324 homophobe Taten sowie 947 antisemitische Vorfälle. Laut der Berliner Beratungsstelle ReachOut ist zwar die Zahl rechter Angriffe zurückgegangen, trotzdem sei Berlin die Hauptstadt solcher Angriffe. Statistisch sind es sieben auf 100 000 Einwohner.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 19. November 2018 13:50 Uhr

Weitere Meldungen