Hündin Lea soll Vögel auf den Berliner Flughäfen vertreiben

Hündin Lea soll Vögel auf den Berliner Flughäfen vertreiben

Sie ist erst ein Jahr und neun Monate alt, aber schon der Star auf der Großbaustelle des Berliner Pannenflughafens BER: Die ungarische Vorstehhündin Lea von den Reitheni trainiert seit vier Wochen dort auf den Rollfeldern, als tierische Vogelscheuche Krähen und andere Vögel von den Betriebsflächen zu vertreiben. Zudem ist sie am Flughafen Tegel auf Streife.

Hündin Lea auf einem Flughafen

© dpa

Hündin Lea läuft über das Flughafen-Gelände. Foto: Günter Wicker/Flughafen Berlin Brandenburg

«Vogelschlag in den Triebwerken ist eine ernste Gefahr für startende und landende Flugzeuge», erläuterte Flughafensprecherin Kathrin Westhölter am Montag. «Lea ist sehr flexibel einsetzbar und soll die Vergrämungsmaßnahmen mit Blitzlichtern, Pyrotechnik und Schreckschussanlagen ergänzen.» Zuvor hatte die Zeitung «B.Z.» (Montag) über den Einsatz von Lea berichtet.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 5. November 2018 15:51 Uhr

Weitere Meldungen