Erneut mehr Feuerwehreinsätze in Berlin

Erneut mehr Feuerwehreinsätze in Berlin

Mehr Einsätze trotz schlechter Ausrüstung. Die Berliner Feuerwehr hat genau damit zu kämpfen. Wie können diese Probleme gelöst werden?

Feuerwehreinsatz

© dpa

Feuerwehreinsatz bei einem Brand in Berlin-Neukölln. Foto: Paul Zinken/Archiv

Berlin (dpa/bb) - Berliner Feuerwehrleute sind 2017 fast 4000 Mal öfter ausgerückt als im Jahr zuvor. Die Einsätze bei Bränden und Rettungsdiensten gingen zwar zurück. Doch dafür stieg die Zahl der technischen Hilfsleistungen und der Fehleinsätze. Die Feuerwehr musste insgesamt 458 142 Mal anrücken, wie Innensenator Andreas Geisel (SPD) und Landesbranddirektor Karsten Homrighausen zur Jahresbilanz am Dienstag mitteilten. Die Zahl der Einsätze stieg demnach seit 2009 jährlich.
Die Feuerwehr klagt schon länger über veraltete Ausrüstung und Arbeitsüberlastung. Nach einer Mahnwache vor dem Roten Rathaus hatten Gewerkschaften und Innenverwaltung Ende April eine Vereinbarung geschlossen, um die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Geisel sagte dazu: «Das muss allen klar sein, dass das nicht von heute auf morgen passieren kann.» Homrighausen ergänzte, dass es noch Stellschrauben gebe. Konkrete Vorschläge nannte er nicht.
Im Berliner Doppelhaushalt 2018/2019 sind 16,4 Millionen Euro für neue Feuerwehrfahrzeuge vorgesehen. Davon können die Einsatzkräfte 94 Wagen kaufen, wie ein Sprecher des Innensenators mitteilte. Außerdem sollen 354 neue Stellen entstehen. Weitere 376 Feuerwehrleute sollen in Zukunft befördert werden.
Der Innensenator räumte aber gleichzeitig ein, dass das Problem nicht bis Ende 2019 gelöst sein werde. «Wir werden auch die Ausbildungs- und Einstellungszahlen intensivieren müssen», sagte er.
Der stellvertretende Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei Berlin, Oliver Mertens, zeigte sich mit den Änderungen zufrieden. Seiner Meinung noch sollen die Feuerwehrleute für ihren Einsatz unter den schlechten Bedingungen allerdings gerechter entlohnt werden. «Wenn der Senat das bei der überfälligen Besoldungsanpassung nicht in absehbarer Zeit hinbekommt, dann muss er über eine vierstellige Sonderzahlung nachdenken», forderte er.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 18. September 2018 18:00 Uhr

Weitere Meldungen