Füchse ziehen ins Pokal-Achtelfinale: 33:26 gegen Lübbecke

Füchse ziehen ins Pokal-Achtelfinale: 33:26 gegen Lübbecke

Die Füchse Berlin stehen im Achtelfinale um den deutschen Handball-Pokal. Der Erstligist setzte sich am Sonntag beim First-Four-Turnier in Emsdetten gegen den Erstliga-Absteiger TuS N-Lübbecke mit 33:26 (18:14) durch. Am Tag zuvor hatten die Füchse in der ersten Runde den Drittligisten Oranienburger HC standesgemäß mit 37:23 (22:9) bezwungen.

Handball-Spieler versuchen an den Ball zu kommen

© dpa

Handball-Spieler versuchen an den Ball zu kommen. Foto: Jens Wolf/Archiv

«Wir haben uns am Anfang in der Abwehr etwas schwer getan gegen den Angriff von Lübbecke. Gegen Ende der ersten Halbzeit haben wir das besser hinbekommen und konnten uns ein kleines Polster von vier Toren herausspielen», sagte Nationalspieler Paul Drux, der fünf Treffer markierte. Bester Füchse-Werfer war erneut Mattias Zachrisson (7).
«Es war ein starker Gegner, der eigentlich auch in der ersten Bundesliga spielen könnte», erklärte Hans Lindberg. Der Zweitligist aus Lübbecke kämpfte sich in der 42. Spielminute nochmal bis auf zwei Tore heran. Doch die Berliner zeigten eine Reaktion und bauten ihren Vorsprung bis zur 50. Minute auf 29:22 aus. «Grundsätzlich haben wir das gut gelöst und hatten das Spiel im Griff», sagte Lindberg, der vier seiner fünf Tore vom Siebenmeterpunkt erzielte.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 19. August 2018 18:00 Uhr

Weitere Meldungen