Unruh schießt sich ins Berliner Bogen-Weltcupfinale

Unruh schießt sich ins Berliner Bogen-Weltcupfinale

Die Olympia-Zweite Lisa Unruh vom BSC Bergmann-Borsig Berlin hat beim Heim-Weltcup der Bogenschützen in Berlin das Einzelfinale mit dem olympischen Recurve-Bogen erreicht. Die Silbermedaillengewinnerin von Rio und World-Games-Siegerin von 2017 gewann am Donnerstag auf dem Maifeld am Olympiastadion im Halbfinale mit 6:5 Sätzen gegen die Taiwanesin Ya-Ting Tan. Im Finale am Sonntag im Lili-Henoch-Stadion (14.00 Uhr) in der Stadtmitte am Anhalter Bahnhof trifft die 30-Jährige nun auf die Südkoreanerin Eun Gyong Lee.

Lisa Unruh

© dpa

Die Olympia-Zweite Lisa Unruh beim Bogenschießen. Foto: Srdjan Suki/Archiv

Zuvor hatte Unruh in der dritten Runde gegen ihre Clubkameradin Elena Richter mit 6:2 Sätzen und im Viertelfinale gegen Khatuna Narimanidze aus Georgien gewonnen. Michelle Kropp, die vor kurzem in Antalya das Weltcup-Goldfinale erreicht hatte, war als dritte Berlinerin im Recurve-Quartett des Deutschen Schützenbundes früh in der Qualifikation mit schwierigen Bedingungen und wechselnden Winden ausgeschieden.
Ein starkes Resultat bei dem bis Sonntag dauernden Turnier erzielte der Compound-Schütze Lars Klingner aus Zepernick. Er verlor erst im Achtelfinale gegen den Türken Samet Can Yakali und wurde damit im Endklassement als bester Deutscher Neunter.
Insgesamt ist der Berliner Weltcup die vierte und letzte Möglichkeit für die Qualifikation zum Weltcupfinale Ende September im türkischen Samsun. Das Berliner Turnier ist mit acht Medaillengewinnern von Rio, darunter die beiden Einzel-Olympiasieger aus Südkorea, hochklassig besetzt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 19. Juli 2018 14:30 Uhr

Weitere Meldungen