Senat will neues Ankunftszentrum für Flüchtlinge

Senat will neues Ankunftszentrum für Flüchtlinge

Integrationssenatorin Elke Breitenbach hat das Ziel des Berliner Senats unterstrichen, ein neues Ankunftszentrum für Flüchtlinge einzurichten. Sie sei «sehr unglücklich» über den aktuellen Standort in den Hangars am ehemaligen Flughafen Tempelhof, sagte die Linke-Politikerin am Dienstag.

Elke Breitenbach (Die Linke)

© dpa

Elke Breitenbach (Die Linke), Senatorin für Integration, Arbeit und Soziales, geht durch eine Turnhalle. Foto: J. Carstensen/Archiv

«Die Unterbringung dort ist unerträglich, deshalb haben wir gesagt, wir brauchen ein neues Ankunftszentrum», so die Senatorin. Allerdings sei bislang keine geeignete Immobilie gefunden worden. Nun sei im Senat besprochen worden, die Bemühungen noch einmal zu verstärken. Sie hoffe auch eine schnelle Lösung, so Breitenbach.
Das Zentrum dient als zentrale Anlaufstelle für neue Flüchtlinge. Sie werden dort unter anderem behördlich erfasst und ärztlich untersucht, bevor sie für die Dauer ihres Asylverfahrens auf andere Unterkünfte verteilt werden. Der Landesflüchtlingsrat hatte am Wochenende kritisiert, dass die Menschen dort zuletzt nicht wie üblich drei bis fünf Werktage, sondern drei Wochen bleiben müssen - und das bei starker Überbelegung in Schlafboxen ohne Privatsphäre.
Breitenbach führte dies auf eine Reihe «unglücklicher Dinge» zurück: Mitarbeiter des Landesamts für Flüchtlinge seien im Urlaub oder krank. Zudem entstünden Schwierigkeiten, wenn in einem Monat einmal deutlich mehr als die aktuell üblichen 600 bis 700 Flüchtlinge ankämen. «Wir brauchen eine Alternative, da gebe ich dem Flüchtlingsrat recht», so Breitenbach.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 17. Juli 2018 15:20 Uhr

Weitere Meldungen