Norovirus im Ferienlager: Zahl der Schwererkrankten steigt

Norovirus im Ferienlager: Zahl der Schwererkrankten steigt

Im Fall der an Norovirus erkrankten Schüler und Betreuer eines Ferienlagers im thüringerischen Rauenstein ist die Zahl der schwer betroffenen Patienten gestiegen.

Norovirus

© dpa

Norovirus unter dem Mikroskop. Foto: Gudrun Holland/RKI/Archiv

Insgesamt mussten 22 Erkrankte in umliegende Krankenhäuser gebracht werden, sagte ein Sprecher des Landratsamtes Sonneberg am Freitagmorgen (29. Juni 2018). Zunächst gab es 20 Betroffene. Die Schüler und Betreuer hatten über Übelkeit, Bauchschmerzen und Brechdurchfall, teils auch über Fieber und Kreislaufprobleme geklagt. Die ersten Erkrankten konnten noch am Donnerstag die Krankenhäuser verlassen und den Heimweg antreten.
Das Ferienlager wurde am Donnerstag komplett geräumt, hieß es. Busse brachten die Leichterkrankten in Begleitung von medizinischem Personal in ihre Heimat nach Berlin und Frankfurt am Main zurück. Teilweise holten Eltern ihre Schützlinge persönlich ab. Insgesamt waren 45 Schüler und Betreuer, die einige Tage in dem Ferienlager bleiben wollten, an Norovirus erkrankt. Experten suchen nun nach der Ursache für den Ausbruch der Krankheit. Weil das Norovirus hoch ansteckend ist, greift es oft in Gemeinschaftseinrichtungen um sich.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 29. Juni 2018 11:46 Uhr

Weitere Meldungen