Eltern demonstrieren für mehr Kitaplätze in Berlin

Eltern demonstrieren für mehr Kitaplätze in Berlin

Mehrere Tausend Menschen sind am Samstagmorgen in Berlin-Mitte für mehr Kita-Plätze auf die Straße gegangen.

  • Kita-Demo© dpa
    Ein Teilnehmer trägt ein Schild mit der Aufschrift "Qualität statt Aufbewarung" während Eltern und Erzieher für mehr Plätze in den Kitas und eine bessere Bezahlung der Erzieher in Berlin demonstrieren.
  • Kita-Demo© dpa
    26.05.2018, Berlin: Eltern und Erzieher demonstrieren für mehr Plätze in den Kitas und eine bessere Bezahlung der Erzieher in Berlin.
  • Kita-Demo© dpa
    26.05.2018, Berlin: Eltern und Erzieher demonstrieren für mehr Plätze in den Kitas und eine bessere Bezahlung der Erzieher in Berlin.
  • Kita-Demo© dpa
    26.05.2018, Berlin: Eltern und Erzieher demonstrieren für mehr Plätze in den Kitas und eine bessere Bezahlung der Erzieher in Berlin.
  • Kita-Demo© dpa
    26.05.2018, Berlin: Eltern und Erzieher demonstrieren für mehr Plätze in den Kitas und eine bessere Bezahlung der Erzieher in Berlin.
  • Kita-Demo© dpa
    26.05.2018, Berlin: Eltern und Erzieher demonstrieren für mehr Plätze in den Kitas und eine bessere Bezahlung der Erzieher in Berlin.
«Angemeldet waren 1800 Personen, es sind inzwischen aber deutlich mehr», sagte ein Polizeisprecher. «Unsere Forderungen an den Senat lauten: Mehr Kita-Plätze schaffen mehr Erzieher und eine bessere Bezahlung», erklärte ein Sprecher des Elternbündnisses «Kitakrise Berlin».
Der Protestzug zog vom Bahnhof Friedrichstraße in Richtung Brandenburger Tor. Für den Mittag sei dort eine Schlusskundgebung geplant, sagte der Sprecher. Viele Familien mit Kindern beteiligten sich mit Plakaten an der Demonstration. Auch Vertreter der Gewerkschaften Erziehung und Wissenschaft (GEW) und Verdi unterstützen den Marsch.
In Berlin gibt es laut Familienverwaltung rund 170 000 Plätze in Kitas und Tagespflege. Obwohl sich diese Zahl in den vergangenen Jahren stetig erhöht hat, fehlen momentan unterm Strich etwa 2500 Plätze. Folge ist, dass etliche Eltern keine wohnortnahe Betreuung für ihren Nachwuchs bekommen - obwohl sie darauf einen Rechtsanspruch haben.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 26. Mai 2018 19:27 Uhr

Weitere Meldungen