Kultusministerchef: Breitere Judentum-Kenntnisse vermitteln

Kultusministerchef: Breitere Judentum-Kenntnisse vermitteln

Angesichts jüngster antisemitischer Übergriffe an Schulen hat der Vorsitzende der Kultusministerkonferenz (KMK), Helmut Holter, dazu aufgerufen, mehr Kenntnisse über das Judentum zu vermitteln. «Es ist wichtig, im schulischen Alltag die Vielfältigkeit des Judentums sichtbar zu machen», sagte der Thüringer Bildungsminister der «Passauer Neuen Presse» (18. April 2018).

Helmut Holter

© dpa

Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Die Linke). Foto: Martin Schutt/Archiv

«Als erstes müssen wir den Lehrkräften den Rücken stärken, denn sie sind ganz nah dran.» Es reiche aber nicht, erst zu reagieren, wenn etwas passiert sei. Pädagogen sollten darauf hinwirken, dass es erst gar nicht zu solchen Vorfällen komme. «Wir wollen die Demokratiebildung weiter stärken und dabei deutlich machen, dass die Haltung des Anderen zu respektieren ist», sagte der Politiker der Linkspartei.
An diesem Mittwoch trifft sich die Kultusministerkonferenz mit dem Zentralrat der Juden in Deutschland um über Übergriffe gegen Juden an Schulen zu sprechen. Jüngst hatte der Fall einer Berliner Grundschule bundesweit für Aufsehen gesorgt, an der eine Zweitklässlerin von älteren Schülern aus muslimischen Familien wegen ihrer jüdischen Religionszugehörigkeit beschimpft worden war.
KMK-Chef Holter hält eine Meldepflicht für religiöses Mobbing an Schulen für sinnvoll. «Wir brauchen aber keine reine Antisemitismus-Statistik, sondern wir müssen alle Fälle religiösen Mobbings, egal welche Religion betroffen ist, erfassen», betonte er.
Die Neue Synagoge in Berlin
© dpa

Jüdisches Berlin

Neue Synagoge, das ehemalige Scheunenviertel oder die Friedhöfe: Berlin hat eine lange jüdische Tradition, die auch heute noch sehr lebendig ist. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 18. April 2018 09:50 Uhr

Weitere Meldungen