Mieter werfen Hauseigentümer Mordanschlag vor

Mieter werfen Hauseigentümer Mordanschlag vor

Die letzten verbliebenen Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Prenzlauer Berg haben dem Eigentümer einen Anschlag auf ihr Leben vorgeworfen. Die Bauaufsicht hatte festgestellt, dass der Schornstein der Wohnung von Sven Fischer und Maike Ahlers bei Modernisierungsarbeiten entfernt und der Zug abgedichtet worden war. «Es war ein glücklicher Zufall, dass wir die letzten Wochen nicht da waren», sagte Fischer. «Sonst wäre es zu einer CO2-Vergiftung gekommen.» Die Abgase von Warmwasseranlage und Gasetagenheizung konnten nicht entweichen. «Wir gehen davon aus, dass es ein Mordanschlag auf unsere Familie war», sagte Fischer.

Maike Ahlers (li) und Sven Fischer

© dpa

Sven Fischer und Maike Ahlers leben seit Monaten auf einer Baustelle. Foto: Paul Zinken/Archiv

Ahlers und Fischer leben seit 15 Jahren in dem Haus in der Kopenhagener Straße. Die Christmann Unternehmensgruppe kaufte das Haus im Frühjahr 2013, seit rund eineinhalb Jahren wird es energetisch saniert. Laut Christmann wurden mittlerweile alle Mietwohnungen verkauft. Fischer, Ahlers, ihre zehn- und 14-jährigen Töchter sowie zwei Mitbewohner sind als einzige von einst 45 Mietern bisher nicht ausgezogen. Sie wollen in ihrer Wohnung bleiben, fühlen sich aber durch den Eigentümer bedroht und zum Auszug gedrängt. Am Freitag wurde Fischer bereits zum vierten Mal fristlos gekündigt - diesmal weil er Christmann den Mordversuch vorgeworfen hatte.
Am Samstag feierten die Bewohner der Kopenhagener Straße das alljährlich stattfindende Straßenfest «Nachbarsbraten». Dabei bieten die Nachbarn einander selbst gekochtes Essen an. Fischer hatte die Aktion vor rund zehn Jahren mit ins Leben gerufen.
Berliner Sparkasse
© Berliner Sparkasse

Roman Herzog Preis

Die Berliner Sparkasse ehrt Berlinerinnen und Berliner, die sich für die Gesellschaft der Stadt engagieren. Jetzt bewerben! mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 6. September 2015 09:54 Uhr

Weitere Meldungen