Gefahrenzonen in Berlin: Debatte über «kriminalitätsbelastete Orte»

Gefahrenzonen in Berlin: Debatte über «kriminalitätsbelastete Orte»

Zum dritten Mal in einer Woche kommt der Innenausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses zu einer Sitzung zusammen. Heute Mittag geht es aber nicht um die aktuelle V-Mann-Debatte wie schon am Montag und Donnerstag, sondern um gefährliche Gegenden in der Stadt, die von der Polizei kriminalitätsbelastete Orte genannt werden. Dort hat die Polizei mehr Kontrollrechte als im übrigen Stadtgebiet.

Blick auf den Alexanderplatz

© dpa

Auch der Alexanderplatz zählt zu den gefährlichen Zonen. Foto: J. Carstensen/Archiv

Die Grünen und die Piraten wollen wissen, welche Orte so eingestuft werden und warum sie nicht veröffentlicht werden. Bekannt ist aber, dass etwa der Alexanderplatz, der Bahnhof Zoo, das Kottbusser Tor, der Hermannplatz und einige U-Bahnhöfe der Linien 8 und 9 dazugehören.
Das Thema stand bereits am vergangenen Montag auf der Tagesordnung, wurde aber wegen der Debatte um den ehemaligen Neonazi und V-Mann des Landeskriminalamtes verschoben. Daher setzte die Opposition eine zusätzliche Sitzung durch.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 30. Januar 2014 18:39 Uhr

Weitere Meldungen