Erinnerung: Rassismus gegen Sinti und Roma, früher und heute

Veranstaltungsreihe - Von der Geschichte zur Gegenwart - Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit
Bild: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit
Pressemitteilung vom 21.05.2019

Die Veranstaltungsreihe ‘Von der Geschichte zur Gegenwart – Orte der historischen und politischen Bildungsarbeit in Treptow-Köpenick’ geht weiter!

  • Montag, 27. Mai 2019, 17 Uhr, ca. 2h
  • Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Britzer Straße 5, 12439 Berlin
  • In Kooperation mit dem Bildungsforum gegen Antiziganismus und Amaro Foro e. V.

Am historischen Ort eines ehemaligen Zwangsarbeiterlagers beschäftigt sich der Workshop zunächst mit der Situation von Sinti und Roma zur Zeit des Nationalsozialismus. Angehörige der Minderheit wurden in Deutschland und Europa systematisch verfolgt, ausgebeutet und ermordet. Nach Schätzungen fielen 500.000 Menschen dem Völkermord zum Opfer. Die Überlebenden und ihre Angehörigen waren auch nach dem Zweiten Weltkrieg mit Rassismus konfrontiert. Im zweiten Teil des Workshops wird es um die heutige Situation verschiedener Gruppen von Roma und Sinti in Deutschland gehen. Der Fokus liegt dabei auf politischen und medialen Debatten sowie strukturellen Benachteiligungen und Erfahrungen von Rassismus im Alltag.

Alle Veranstaltungen finden auf Deutsch statt und sind kostenfrei. Sollte eine Übersetzung benötigt werden, schreiben Sie eine E-Mail an interaxion@offensiv91.de.

Die Veranstaltungen auf Facebook: https://www.facebook.com/IntegrationBATK/.
Einen Eindruck der letzten Veranstaltung finden Sie hier: https://www.facebook.com/zentrum.treptowkopenick/videos/625530784526579/.

Ein Kooperationsprojekt von: Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Zentrum für Demokratie Treptow-Köpenick, InteraXion – Willkommensbüro für geflüchtete Menschen und Migrant*innen, Fachbereich Museum und der Integrationsbereich des Bezirksamtes Treptow-Köpenick

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtenden Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Veranstaltungsreihe - Von der Geschichte zur Gegenwart

PDF-Dokument (3.3 MB)

Von der Geschichte zur Gegenwart - Plakat DE / EN

PDF-Dokument (4.6 MB)

Von der Geschichte zur Gegenwart - Aufruf Fokusgruppe mehrsprachig

PDF-Dokument (3.0 MB)