Baumfällungen 2016/2017 Marzahn-Hellersdorf

Die Straßen- und Parkbäume des Bezirks werden regelmäßig von geschultem Personal auf Ihre Verkehrssicherheit (u.a. Stand- und Bruchfestigkeit) überprüft. Etwa 102.000 Bäume, darunter rd. 49.000 Straßenbäume werden mindestens einmal im Jahr kontrolliert und mit einer Sichtprüfungsmethode (VTA-Verfahren) auf eventuelle Schäden überprüft. In schwierigen Fällen werden Spezialprüfungsverfahren (Resistograph, Tomograph) angewandt, ggf. auch zusätzlich ein externer Sachverständiger hinzugezogen. Selbstverständlich wird auch der Artenschutz berücksichtigt.

In jedem Jahr muss bedingt durch Umwelteinflüsse, Verkehrsunfälle, Baumaßnahmen sowie Leitungsarbeiten im Wurzelbereich, aber auch durch natürliche Faktoren wie Holzfäule und altersbedingtes Absterben ein gewisser Anteil des Baumbestandes entfernt werden. Bei einem Bestand von ca. 102.000 Bäumen und einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 80-100 Jahren, die Straßenbäume aufgrund der hohen Belastungen oft nicht erreichen, ergäbe sich rechnerisch ein jährlicher zu fällender Anteil von ungefähr 500 – 800 Bäumen. Diese Relationen bitten wir beim Lesen der folgenden Auflistung zu berücksichtigen.

Dass zurzeit meistens deutlich weniger Bäume gefällt werden, ist die Folge der tatsächlichen Alterszusammensetzung der Bäume. Hier sind die einzelnen Ortsteile unterschiedlich betroffen. Während in Marzahn und Hellersdorf – von Ausnahmen abgesehen – überwiegend jüngere Bäume stehen, die erst mit dem Bau der Großsiedlung gepflanzt wurden, sind sie von Fällungen und Schnittmaßnahmen deutlich weniger betroffen als die in den Ortsteilen Biesdorf, Kaulsdorf und Mahlsdorf. Hier sind die Bäume deutlich älter, ein großer Teil hat das Lebensende fast erreicht. Da hier in den letzten beiden Jahrzehnten zusätzlich erhebliche Baumaßnahmen im Untergrund erfolgten (Telefon, Strom, Gas, Wasser, Abwasser, Internet), sind sie zudem oft unterirdisch stark geschädigt. Dies hat Steigerungen des Totholzanteiles, Wipfeldürre oder auch immer wieder das Absterben großer Astanteile der Krone zur Folge. Wurzelschäden sind zudem Einlässe für Pilze, die innere, für Laien unsichtbare Schäden wie Wurzelfäule oder Stammfäule hervorrufen. Gerade im Siedlungsgebiet sind die Eingriffe in den Bestand daher überwiegend schwerwiegender als in den Großsiedlungen.

Natürlich werden nicht nur Bäume gefällt, sondern auch Neupflanzungen geplant und realisiert. Der überwiegende Anteil dieser Pflanzungen erfolgt im Rahmen von Baumaßnahmen bei der Neugestaltung von Parks und Grünanlagen. Neupflanzungen im Straßenraum erfolgen seltener, weil hier häufig die erforderlichen Standortbedingungen nicht mehr erfüllt sind. So ist es häufig der Fall, dass neuverlegte Leitungen keinen Platz mehr für neue Bäume lassen, dasselbe gilt für neuangelegte Gehwegüberfahrten. Da viele Straßen im Bezirk noch nicht fertiggestellt sind oder aufgrund des Zustandes oder neuer Anforderungen Neuplanungen zu erwarten sind, kann dort häufig keine Neupflanzung erfolgen, weil nicht bekannt ist, wie das neue Straßenprofil gestaltet werden soll und ob und wo evtl. Baumstreifen oder Baumscheiben entstehen können. Häufig müssen daher alte Bäume (vorläufig) ersatzlos fallen. Bitte entnehmen Sie der nachfolgenden Liste Maßnahmen, Gründe und Orte.

Baumfällungen auf öffentlichen Flächen 2016/2017:

Kalenderwoche Standort/Strasse Anzahl Baum-Nummer Baumart Begründung
2016
3. ggü. Franz-Stenzer-Straße 11-15, Böschungsbereich 2 ohne Populus tremmla, Acer negundo Zwieselbildung, Verkehrssicherung
7./8. AdK 123, im engen Bereich der MUR der Lomonosowschule 16 1/413-1/417, 1/419-1/426, 1/427, 1/429, 1/431, 1/432 Populus Canadensis-Hybride Bäume sind sehr hoch und ausladend und bedeuten beim Bruch der Äste eine Gefahr für die Schüler der Schule
8. Waldowpark 6 150, W 13, W 15, 339, 245, ein Baum ohne Nummer Quercus rubra, Prunus serotina, Fagus sylvatica Nummer 150 und Baum ohne Nummer abgestorben, Bäume W 13 und 15 sowie Nummer 339 extreme Neigung, Baum W 245 Pilzbefall
24. Allee der Kosmonauten ggü. 173 am Parkplatz 1 ohne Pappel Fahrbahnbeschädigung durch Wurzelhub
24. Regenrückhaltebecken Landsberger Allee 3 ohne Birke abgestrorben, Bruchgefahr
24. Prignitzstraße 129 3 ohne Ahorn 4 stämmige Baumgruppe, Pilzbefall, Morschung, akute Bruchgefahr
28. Heesestraße 1 11 Esche Stammmorschung, akute Bruchgefahr
40./41. Bentschener Weg/Ecke Otto-Nagel-Straße, vor HNR 21 A 1 22 Eiche Pilzbefall, Stammfußmorschung, akute Bruchgefahr
46./50. Heesestraße 5 4, 5, 25, 29, 35 Esche Pilzbefall, Stammfußmorschung, akute Bruchgefahr
46./50. Heesestraße 1 1 Robinie Pilzbefall, Stammfußmorschung, akute Bruchgefahr
48./50. Prignitzstraße 8, 34 4 vor HNR 8, 160, 122, 121 Esche Stammholung, Bruchgefahr
2017
7. Wildenbruchstraße 7 1 7/1 Herstellung einer GWÜ
7./9. Albert-Kuntz-Straße Spielplatz 13 ohne Pappel, Weide, Robinie zur Gewährleistung der Verkehrssicherheit
5./9. Landsberger Allee 15 Jugendclub 3 49, 74, 79 Linde, Robinie Stammmorschung, akute Bruchgefahr
5./9. Landsberger Allee/Ecke Neufahrwasserweg 1 ohne Weide massive Wurzelhubschäden
5./9. Landsberger Allee/Ecke Neufahrwasserweg 1 ohne Pappel Stammmorschung, Fäulnis, akute Bruchgefahr
5./9. Märkische Allee 68, Zufahrt Kursana 12 ohne Pappeln massive Wurzelhubschäden
5./9. Stadtgarten Biesdorf 10 ohne 2 Holunder (zweistämmig), 3 Eichen (dreistämmig), 1 Robinie (Torso), 2 Pappeln (zweistämmig), 2 Birken Schaffung von Spielräumen (Gestaltungsmaßnahme)
5./9. Maisweg ggü. HNR. 30 1 11 Birke (zweistämmig) wächst in die Stromleitung für die Straßenbeleuchtung
5./9. Walter-Felsenstein-Straße/Alfred-Döblin-Straße-Grünzug 6 2, 6, 9, 10, 12, 14 4 Pappeln, 2 Eschen massive Wurzelhubschäden, Neugestaltung vorgesehen
5./9. Borkheider Straße 111 9 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9 5 Eschenahorn, 1 Platane, 1 Pappel, 2 Eschen massive Wurzelhubschäden am Gehweg, anschließende Wiederinstandsetzung
5./9. ggü. Flämingstraße 79-83 3 ohne Pappeln massive Wurzelhubschäden
6./9. Landsberger Allee 535 1 ohne Eschenahorn Freistellen Behindertenparkplatz
6./9. Wuhletalstraße 1 272 Bergahorn Bau einer Radverkehrsanlage
6./9. Schmetterlingswiesen 32 ohne Zierkirschen abgestorbene Jungbäume, Ersatzbaumpflanzungen vorgesehen
7. Erich-Kästner-Straße ggü.1-5 und 25-27 13 ohne 3 Pappeln, 2 Weiden,1 Götterbaum, 1 Kirsche,3 Äpfel, 3 Eschenahorn im Zuge einer Baumaßnahme
7. Erich-Kästner-Straße ggü.1-5 und 25-31 97 ohne Götterbaumsprößlinge im Zuge einer Baumaßnahme
7. Am Sportplatz Walter-Felsenstein-Straße, Rückfront 11 ohne Pappeln im Zuge einer Baumaßnahme
7. Am Alten Rüsternweg, südseite Tagore Gymnasium 9 ohne Pyramidenpappeln im Zuge einer Baumaßnahme
7. Walter-Felsenstein-Straße ggü. der Fläche nördlich vom Tagore Gymnasium 6 ohne 4 Pappeln, 2 Eschen im Zuge einer Baumaßnahme
8. Blumberger Damm Höhe Einmündung in die Wohngebietsstraße Blumberger Damm am FGÜ 3 1135, 1136, 1137 Holzpappeln zu Verbreiterung der Fahrbahn
8. Wuhletalstraße ggü. Kemberger Straße 1 1 Bergahorn für eine Bordabsenkung, Querungshilfe
8. Ullrichplatz 9 ohne Platanen, Gleditschien Bäume haben viele Faulstellen und sind bruchgefährdet
9. Lea-Grundig-Straße/Bürgerpark 2 ohne Ahorn, Pappel Sturmgeschädigt, akute Bruchgefahr
7. Wildenbruchstraße 7 1 7/1 wird nachgereicht Herstellung einer GWÜ
7.bis 9. Albert-Kuntz-Straße,Spielplatz 13 ohne Pappeln, Weiden, Robinien Gewährleistung der Verkehrssicherheit auf dem Spielplatz
9. Altentreptower Straße 13 ohne Pappeln, Weiden, Spitzahorn Akutgeriatrie
15. Bruchsaler Straße 18 2 18a Herstellung der Verkehrssicherheit
16. Badener Straße 27 4 27 Herstellung der Verkehrssicherheit, Freischnitt der Stromleitung
17./18. Thorner Straße 12 1 12 Stammschaden, Herstellung der Verkehrssicherheit
23. Cecilienstraße 179 1 ohne Weide Weidenbohrerbefall
23. Cecilienstraße 1/AdK 1 ohne Birke Abgestorben, Bruchgefahr
23. Straubinger Straße 43 1 13 Robinie Sturmschaden
25. Mehrower Allee/Märkische Allee am Parkplatz 1 ohne Weide (4 stämmig) Bruchgefahr
25. Mehrower Allee Grünanlage/Kreuzungsbereich 1 ohne Eschenahorn Stammriss, Bruchgefahr
26. Marchwitza Straße 24/Bürgerhaus 3 26, 28, 29 Eschenahorn Bruchgefahr